Skip to main content

GENDER 2|24 erschienen

11.06.2024 | Im Heftschwerpunkt der neuen GENDER geht es um Intersektionalität und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit. Empirische und methodologische Beiträge beleuchten das Thema ausgiebig. Der Offene Teil enthält vier Beiträge zu unterschiedlichen Themen und es gibt spannende Rezensionen zu neuen Büchern. Alle Beiträge sind im OA abrufbar.

Zum Inhalt | Zu den Ausgaben

CfP GENDER | Natur- und Technikwissenschaften

29.04.2024 | Der aktuelle Call der GENDER geht den Spuren und Perspektiven der Geschlechterforschung in Natur- und Technikwissenschaften nach. Beiträge aus der Forschung der Feministischen Science & Technology Studies sowie zur Bewegungsgeschichte und Institutionalisierung des Feldes im deutschsprachigen Kontext sind willkommen.

Zum CfP | Zur GENDER-Website

blog interdisziplinäre geschlechterforschung

Pornografie wird rege konsumiert und erstellt, Zugang und Mitgestaltung haben sich durch das Internet für breite Bevölkerungsgruppen erweitert. Für Menschen mit Behinderung sind die Voraussetzungen, Herausforderungen und Chancen der Online-Pornografie jedoch kaum erforscht. Das gilt vor allem für homosexuelle und queere…

Blogbeitrag weiterlesen | Zum Blog

CfP Jahrestagung 2024 | Künstliche Intelligenz und Geschlecht

23.04.2024 | Ziel der Jahrestagung ist es, die Entwicklungen, Anwendungen und Auswirkungen Künstlicher Intelligenz zwischen Technik, Gesellschaft und Kultur aus den vielfältigen und interdisziplinären Perspektiven der Geschlechterforschung zu diskutieren.

Zum CfP | Zur Anmeldung

Neu erschienen | Genealogie der Männlichkeitsforschung

18.04.2024 | Mit dem Buch von Jana Fritsche „Über die Unwahrscheinlichkeit der Männlichkeitsforschung“ ist im April ein neuer Band der Reihe Geschlecht & Gesellschaft erschienen. Die Studie leistet eine systematische Untersuchung des Feldes.

Zum Buch

Statistikportal | Diagramm des Monats

Mehr Männer als Frauen schließen eine Habilitation ab

04. Mai 2024 | Mehr Männer als Frauen schließen an den Universitäten in NRW eine Habilitation ab. Im Jahr 2000 war nur jede sechste habilitierte Person eine Frau. Die Diskrepanz zwischen den Frauen- und Männeranteilen lag bei 68,2 Prozentpunkten. In 21 Jahren konnte diese Kluft zwar deutlich verringert werden. Dennoch liegt auch im Jahr 2021 der Frauenanteil der Habilitierten erst bei knapp über einem Drittel (34%). Mehr dazu im Statistikportal.

 

Abb.: Habilitierte Frauen und Männer an den Universitäten in Trägerschaft des Landes NRW in den Jahren 2000 - 2021.

© IT.NRW, Düsseldorf, amtliche Hochschulstatistik/Personalstatistik, Sonderauswertung. Bearbeitung: KoFo Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. URL: https://www.gender-statistikportal-hochschulen.nrw.de. Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet. · Erstellt: 14.05.2024 09:40 Uhr.