Skip to main content

Call for Papers | Sorgende Männer? (GENDER 2|22)

26. November 2020 | Sorgende Männer? Perspektiven der Geschlechterforschung auf Männlichkeit und Care. Gerade unter der Corona-Pandemie gewinnt die Frage an Brisanz, wer aus welchen Motiven und unter welchen Bedingungen gesellschaftlich notwendige Betreuungs- und Sorgeaufgaben übernimmt. Der Heftschwerpunkt fragt danach, was sich im Care-Sektor und in der häuslichen Sorgearbeit verändert, wenn Männer in höherem Maße Care-Tätigkeiten ausüben und welche Merkmale etwa hinsichtlich Migration, sozialer Klasse oder Alter in Bezug auf Männer als Care-Arbeitende deutlich werden.

Call for Papers | Zeitschrift GENDER

Online-Veranstaltung | (K)ein Geschlecht oder viele?

18. November 2020 | Der Mittelbauworkshop des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung wird in diesem Jahr am 4.12.2020 von 10:30 bis 17:00 Uhr als Online-Veranstaltung stattfinden. Wir streamen einen Podiumsdialog live aus der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks und stellen digitale Räume für Workshop-Diskussionen zur Verfügung. Wenn Sie sich als Teilnehmer_in angemeldet haben, erhalten Sie einen Zugangslink zur Zoom-Konferenz. So können Sie am Mittelbauworkshop per Zoom-Zugang teilnehmen. Je nach Format des Beitrags wird es Möglichkeiten geben sich per Chat oder per Wortmeldung an der Diskussion zu beteiligen.

Zum Programm | Zur Anmeldung 

blog interdisziplinäre geschlechterforschung

Repräsentationen queerer Femmes und queerer Femininität im queeren Feminismus bilden gegenwärtig mehr oder minder eine visuelle wie empirische Ausnahme in deutschen subkulturellen und akademischen Diskursen. Dies verwundert, da Frauenemanzipation und Selbstbestimmung grundlegende Themen feministischer Bewegungen bilden (vgl. z.…

Blogbeitrag weiterlesen | Zum Blog

Zeitschrift GENDER (3|2020) | Inklusion und Intersektionalität in Bildungskontexten

29. Oktober 2020 | Die Konzepte ‚Inklusion‘ und ‚Intersektionalität‘ sind in ihrem Verhältnis zueinander bisher noch unzulänglich erforscht und theoretisch durchdrungen. Die Beiträge bieten theoretische Reflexionen sowie empirische Untersuchungen vor allem im Zusammenhang mit Bildung, Lernen und Erziehung. Herausgeberinnen sind Meike Penkwitt, Sina-Mareen Köhler und Anne Schlüter.

Inhalt | Zeitschrift GENDER

Neuerscheinung | Das Geschlecht bin ich

19. Oktober 2020 | Anhand von schulischen Geschlechtertauschritualen zeichnet Judith Conrads in ihrer empirischen Studie diskursive Mechanismen nach, durch die junge Menschen im Spannungsfeld von gesellschaftlichen Ordnungen und individuellen Aushandlungen zu vergeschlechtlichten Subjekten werden. Das Buch bietet eine fundierte Analyse der Konstruktion von Geschlecht und Sexualität im Jugendalter.

Website | Buchreihe Geschlecht & Gesellschaft

 

Aktuell informiert – Der RSS Feed des Netzwerks

Nachrichten der Koordinations- und Forschungsstelle Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Jetzt abonnieren (wird nicht unterstützt von Mozilla Firefox)