Skip to main content

Dr. Steffi Grundmann

Wiss. Mitarbeiterin , Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften, Bergische Universität Wuppertal

Vita

2019: Gleichstellungspreis 2018 der Bergischen Universität Wuppertal

2017: Promotion in Alter Geschichte an der Bergischen Universität Wuppertal (Haut und Haar im klassischen Griechenland)

Seit 2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bergischen Universität Wuppertal

2002–2009: Studium der Alten Geschichte, Geschlechterstudien und Russistik an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Moskauer Staatlichen Linguistischen Universität

Arbeitsschwerpunkte

Antike Geschlechtergeschichte, Antike Körpergeschichte, Römische Religion

Veröffentlichungen (Auswahl)

Haut und Haar. Politische und soziale Bedeutungen des Körpers im klassischen Griechenland, Wiesbaden 2019 (Philippika 133)

Weibliche Handlungsmacht im Krieg. Artemisia von Halikarnassos als kluge Strategin und mutige Diplomatin, in: Kolossale Miniaturen. Festschrift für Gerrit Walther, hrsg. von Matei Chihaia und Georg Eckert, Münster 2019, S. 335–344

Haut und Haar im Corpus Hippocraticum, in: Antike Naturwissenschaften und ihre Rezeption 26 (2016), S. 9–34

Weiblichkeit und Fruchtbarkeit. Die Interpretation weiblicher Kultausübung im antiken Rom, in: Das Geschlecht der Antike. Zur Interdependenz von Antike- und Geschlechterkonstruktionen von 1750 bis zur Gegenwart, hrsg. von Anna Heinze und Friederike Krippner, Paderborn 2014, S. 75–98

Ambivalenzen in der islamischen Einstellung zur Sexualität, in: Die Genderdebatte im Islam aus studentischer Sicht, hrsg. von Parto Teherani-Krönner, Sylvi Paulick und Janina Hempel, Kenzingen 2009 (Frauen, Gesellschaft, Kritik 47), S. 255–284

Geschlecht und Sexualität in den medizinischen Schriften Galens, in: Sexualität, Medizin und Moralvorstellungen in der Antike (Red. Elke Hartmann u.a.), Bulletin Texte 31 (2006), S. 78–95 (Zur Zeitschrift und zur PDF)

Websitelink zu Veröffentlichungen

Fächergruppe

Sprach- und Kulturwissenschaften, Kunst und Gestaltung