Skip to main content

Dr. Nadine Seidel

Wiss. Mitarbeiterin, Philosophische Fakultät, Universität zu Köln

Vita

02/2019 2. Staatsexamen für die Primarstufe in den Fächern Deutsch und Englisch.

01/2018 Verteidigung der Dissertation: "Geschlechtliche Permeabilität adoleszenter Protagonist*innen seit der Jahrtausendwende."

seit 2017 Gründungsmitglied der AG „Inklusion und Gender“ im Symposion Deutschdidaktik e.V.

seit 2017 Teilnehmerin Cornelia-Harte-Mentoring PRO der Universität zu Köln Jahrgang 2017/2018

05/2014–10/2016 Geschäftsführende Assistentin des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur II Bereich Lehrplanung und Studienorganisation

seit 05/2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des IDSL II

2012–2013 Lehrbeauftragte des IDSL II

seit 2012 Promotionsprojekt "Geschlechtliche Permeabilität adoleszenter Protagonist*innen seit der Jahrtausendwende." Betreuung: Prof.'in Dr. Gabriele v. Glasenapp

2012–2017 Promotionsstudium im Fach Deutsche Philologie an der Universität zu Köln.

2011–2013 Wissenschaftliche Hilfskraft

2006–2011 Studium der Fächer Deutsch und Englisch für das Lehramt für die Primarstufe an der Universität zu Köln. Abschluss: 1. Staatsexamen für Lehrämter

Arbeitsschwerpunkte

Literaturwissenschaftliche und literaturdidaktische Lehre an der Universität zu Köln zu Inklusion, Queerness, Kinder- und Jugendliteratur

Veröffentlichungen (Auswahl)

  1. Die Töchtersöhne Afghanistans – bacha posh in der aktuellen Jugendliteratur. In: kjl&m extra16 [eingereicht]

Monographie:

Adoleszenz, Geschlecht, Identität. Queere Konstruktionen in Romanen nach der Jahrtausendwende. Frankfurt u.a.: Peter Lang 2019. (Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien. Theorie – Geschichte – Didaktik; 114)

Beiträge:

„Die Robinsonin in aktueller Kinder- und Jugendliteratur." In: Der Deutschunterricht (2019). [in Vorb.]

"Divergierende Inklusionskonzepte im Literaturunterricht.“ In: Daniela Frickel, Gabriele von Glasenapp, Andre Kagelmann und Andreas Seidler (Hrsg.): Der inklusive Blick II – Kinder- und Jugendliteratur im Fokus. Frankfurt a. M.: Lang. [eing.]

[zus. m. Ralph Olsen u. Marcel Bauser] „Sexuelle Vielfalt in der Jugendliteratur.“ In: Ralph Olsen u. Christiane Hochstadt (Hrsg.): Handbuch Deutschunterricht und Inklusion. Weinheim: Beltz 2019, S. 128–143.

"Die Töchtersöhne Afghanistans – bacha posh in der aktuellen Jugendliteratur". In: Petra Josting, Caroline Roeder u. Ute Dettmar (Hrsg.): Immer Trouble mit Gender? Genderperspektiven in Kinder- und Jugendliteratur und -medienforschung. München: kjl&m 16.extra 2016 (Forschung. Schule. Bibliothek). S. 241–257.

"Drachenläufer, Mauertänzer und Glücksfinder: Afghanische Kinder auf der Flucht. Interkulturalität in aktueller Kriegsliteratur?" In: Gunda Mairbäurl u. Ernst Seibert (Hrsg.): Kulturelle Austauschprozesse in der Kinder- und Jugendliteratur. Zur genrespezifischen Transformation von Themen, Stoffen und Motiven im medialen Kontext. Wien: Praesens 2016. (Kinder- und Jugendliteraturforschung in Österreich. 17) S. 189–203.

"Crossdressing to survive – bacha posh in ausgewählten Jugendromanen". In: Gabriele v. Glasenapp, Andre Kagelmann u. Felix Giesa (Hrsg.): Die Zeitalter werden besichtigt. Aktuelle Tendenzen in der Kinder- und Jugendliteraturforschung. Festschrift für Otto Brunken. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2015. (Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien. Theorie – Geschichte – Didaktik. 99) S. 253–271).

"Wie man Helden ediert. Ein Ausgabenvergleich von Manfred von Richthofens Der Rote Kampfflieger." In: Claudia Glunz u. Thomas F. Schneider (Hrsg.): Dichtung und Wahrheit. Literarische Kriegsverarbeitung vom 17. Bis zum 20. Jahrhundert. Göttingen: V&R Unipress 2015. (Krieg und Literatur/War and Literature. Vol. XXI) S. 67–91. 

"Nicht ‚Schießer‘, sondern ‚Weidmann‘. Wie ein missverstandenes Ethikkonstrukt Manfred von Richthofen zum Helden werden ließ." In: Gislinde Seybert u.Thomas Stauder (Hrsg.): Heroisches Elend. Der Erste Weltkrieg im intellektuellen, literarischen und bildnerischen Gedächtnis der europäischen Kulturen. Teil 1. Frankfurt a.M.: Lang 2014. S. 741–762.

Websitelink zu Veröffentlichungen

Fächergruppe

Sprach- und Kulturwissenschaften, Kunst und Gestaltung