Skip to main content

Linda Hennig

Wiss. Mitarbeiterin , Centrum für Religion und Moderne, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vita

Akademische Abschlüsse

2019 | Promotion in Soziologie an der Université de Strasbourg und Universität Münster (Cotutelle)

2012 | Diplom-Soziologin, Technische Universität Dresden

2012 | Master, Productions et médiations des formes Culturelles: médiation, art et culture, Université Pierre-Mendès-France, Grenoble

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 10/2019 | Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt der John Templeton Foundation: The Transmission of Religion Across Generations: A Comparative International Study of Continuities and Discontinuities in Family Socialization

12/2016–09/2019 | Doktorandin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungskolleg "Religiöse Pluralität und ihre Regulierung in der Region" (RePliR)

Arbeitsschwerpunkte

Lebensführung im Kontext von Geschlecht, Beruf und Religion,
Ländervergleichende qualitativ-rekonstruktive Sozialforschung (Deutschland - Frankreich),
Religiöse Transmission

Veröffentlichungen (Auswahl)

Gender – Nation – Religion. Ein internationaler Vergleich von Akteursstrategien und Diskursverflechtungen. Frankfurt/New York: Campus, 2019 (herausgegeben mit Maren Behrensen & Marianne Heimbach-Steins).

„Religion als Ressource zur Krisenbewältigung unter Bedingungen von Migration", In: Heimbach-Steins, Marianne (Hrsg.): Religion(en) in der Einwanderungsgesellschaft. Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften, 58. Band, 2017, S. 91–113 (mit Christel Gärtner).

„Aushandlungsprozesse zwischen Religion und Beruf bei muslimischen Frauen", In: Kornelia Sammet, Friedericke Benthaus-Apel, Christel Gärtner (Hrsg.): Religion und Geschlechterordnung, Wiesbaden: Springer VS, 2017, S. 325–352.

„Alltägliche Religiosität im Islam beobachten", In: Kornelia Sammet, Heidemarie Winkel (Hrsg.): Religion soziologisch denken. Reflexionen auf aktuelle Entwicklungen in Theorie und Empirie, Wiesbaden: Springer VS, 2017, S. 197–220.

Fächergruppe

Gesellschafts- und Sozialwissenschaften