Skip to main content

Dr. phil. Liane Schüller

Wiss. Mitarbeiterin , Fakultät für Geisteswissenschaften/Germanistik, Universität Duisburg-Essen

Vita

Studium der Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften und Philosophie an der Ruhruniversität Bochum und der Universiteit van Amsterdam

Stipendiatin der Stiftung Bildung und Wissenschaft im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Mehrjährige Tätigkeit im Bereich Kulturmanagement und Theater

2006-2008 Koordinatorin des Maria Sibylla Merian-Postdoc-Programms als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Essener Kolleg für Geschlechterforschung

Seit 2006 Lehrbeauftragte der Universität Duisburg-Essen im Germanistischen Institut (Literaturwissenschaft und Filmstudien; Literaturdidaktik)

SoSe 2010 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Abteilung Didaktik der deutschen Sprache und Literatur)

WiSe 2010/11 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Duisburg-Essen (Literaturwissenschaft)

2010-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Duisburg-Essen, Fachbereich Geisteswissenschaften, DGD

seit WiSe 2014/15 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Duisburg-Essen (Literaturwissenschaft und -didaktik)

seit SoSe 2016 Studienrätin im Hochschuldienst am germanistischen Institut der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen (Literaturwissenschaft und -didaktik)

seit WiSe 2017/18 Oberstudienrätin im Hochschuldienst am germanistischen Institut der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen (Literaturwissenschaft und -didaktik)

2018 Diversity-Lehrpreis der Universität Duisburg-Essen, zus. mit Eva Lipkowski

2018 Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre NRW (Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW und Stifterverband)

Arbeitsschwerpunkte

Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik; Sozialgeschichte und Literatur der Weimarer Republik; Frauen und Technikgeschichte; Interkulturalität; Theater- und Medientheorie; Kultur- und Frauenforschung; Gender und Medien; Intermedialität; Literarisches und ästhetisches Lernen; Inklusion und Medien im Deutschunterricht

Forschungs- und Praxisprojekte (Auswahl)

Veröffentlichungen (Auswahl)

Orwells Enkel. Überwachungsnarrative. Zus. mit Werner Jung. Bielefeld: Aisthesis, 2019

Deutschunterricht inklusiv. Literatur- und sprachdidaktische Praxisbeispiele zum Thema Sprache, Sprechen und Einschränkungen des Sprechens. Zus. mit Eva Lipkowski. Münster; New York: Waxmann, 2019

Erinnern, Erzählen und Zeit. "Schweigeminute" in Literatur und Film. In: Deutschunterricht. Novellen und Erzählungen. H. 3/2019. S. 26–32

"Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los". Intelligente Systeme zur Überwachung in Alltag und Literatur. Zus. mit Rainer Schüller-Fengler. In: Orwells Enkel. Überwachungsnarrative. Bielefeld: Aisthesis, 2019. S. 9–34.

"Schreckliche Grenzen". Emigration und Alltag in Irmgard Keuns Kind aller Länder. In: Das Abenteuer des Gewöhnlichen. Alltag in der deutschsprachigen Literatur der Moderne. Hg. von Th. Carstensen u. M. Pirholt. Berlin: Erich Schmidt (= Philologische Studien und Quellen, Bd. 267), 2018. S. 215–235

Gedichte in inklusiven Lehr-Lernkontexten. "Der blaue Hund" von Peter Hacks. In: Praxis Deutsch 272: Literatur inklusiv, 2018. S. 14–19

"Der Pfad der Aufklärung". Digitale Technologien und Überwachung in Dave Eggers' The Circle. In: Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule: Technik und Technologie in der Gegenwartsliteratur. Hg. von J. Standke. 19. Jg., H. 2/2018. S. 127–140

Medienwechsel – Janne Tellers „Warum“ filmisch adaptiert. In: Deutschunterricht: Kurzgeschichten/Kürzestgeschichten. H. 3/2018. S. 49–53

Textproduktive Verfahren zu Marlene Röders Kurzgeschichte „Scherben“. Zus. mit Bianca Weber. In: Deutschunterricht: Kurzgeschichten/Kürzestgeschichten. H. 3/2018. S. 22–29

Perspektiven für den inklusiven Deutschunterricht. Literatur- und sprachdidaktische Praxisbeispiele zum Thema Hören und Höreinschränkungen. Zus. mit Eva Lipkowski. Münster; New York: Waxmann, 2017

"Mehr Wissen, mehr Kontrolle, mehr Macht". Anmerkungen zu Literatur und Überwachung. Zus. mit Werner Jung. In: Gestaltungsraum Deutschunterricht: Literatur – Kultur – Sprache. Hg. von D. Wrobel, T. v. Brand u. M. Engelns. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2017. S. 281–294

Erzählgedichte medial transformieren. Zus. mit Bianca Weber. In: Deutschunterricht: Balladen und Erzählgedichte. H. 3/2017. S. 36–41

Irmgard Keun: Kind aller Länder (1938). Ein Leben auf dem Sprung. In: Flucht-Literatur. Texte für den Unterricht, Bd. 1. Hg. von D. Wrobel u. J. Mikota. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2017. S. 120–126

In den Tod gehen. "Letzte Gänge" in Literatur, Film und Theater. In: Kulturelle Anatomien – Gehen. Amsterdam German Studies. Hg. von D. Hahn, A. Mohnkern u. R. Parr. Heidelberg: Synchron-Verlag, 2017. S. 239–258

Mit den Augen hören, mit den Händen sprechen. Gehörlosigkeit als Thema im Unterricht am Beispiel des Romans "Freak City" in der Regelschule und in inklusiven Klassen. Zus. mit Eva Lipkowski. In: Gegenwartsliteratur und inklusiver Deutschunterricht. Hg. von J. Standke. Trier: WVT-Verlag, 2017 (Beiträge zur Didaktik der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur). S. 85–100

Das Wetter, die Liebe und der Tod. Metafiktion high and low bei Wolf Haas und Klaus-Peter Wolf. Zus. mit Werner Jung u. Andrea Schäfer. In: Literatur als Interdiskurs. Realismus und Normalismus, Interkulturalität und Intermedialität von der Moderne bis zur Gegenwart. Eine Festschrift für Rolf Parr zum 60. Geburtstag. Hg. von Th. Ernst u. G. Mein. München: Wilhelm Fink Verlag, 2016. S. 521–530

Film und inklusive Bildung. Medienreflexiver Unterricht mit "Rico, Oskar und die Tieferschatten". In: Praxis Deutsch 258: Gemeinsam lernen – Umgang mit Vielfalt, 2016. S. 22-30

Erzählen als poetische Praxis. "Das Wetter vor 15  Jahren" von Wolf Haas. In: Deutschunterricht: Dichterisches Schreiben - Literarisches Lernen. H. 2/2016. S. 32–36

"Der Schmutz ist kein Blickpunkt zur Betrachtung der Welt". Anmerkungen zu Gabriele Tergits Reportagen der Weimarer Republik. In: Weibisch, frankophil und (nicht nur) von Männern gemacht. Denkbilder, Schmuck- und Fundstücke, Randständiges, Hauptsächliches, Amüsantes und Bedenkliches aus der Geschichte des Feuilletons im frühen 20. Jahrhundert. Hg. von W. Delabar u. W. Jung. Bielefeld: Aisthesis, 2016. S. 179–186

Unheimliches schwarzes Schiff. Literarästhetisches Lernen durch Schauergeschichten. In: Praxis Deutsch 255: Novellistische Erzählungen der Gegenwart, 2016. S. 17–21

"... wer ist die Schönste im ganzen Land?" Körperkult in Schneewittchen-Filmen. In: Deutschunterricht. Märchen – intermedial, intertextuell, interkulturell. Hg. von P. Bekes. H. 4/2015. S. 30–35

"Gepflegt ist mehr als hübsch – es ist eignes Verdienst". Körperdesign in Irmgard Keuns "Gilgi, eine von uns". In: Das riskante Projekt II. Die Moderne und ihre Bewältigung 1890–1940. Hg. von S. Huber, W. Delabar, B. Samsami u. I. Schubert. Bielefeld: Aisthesis, 2015, S. 35–58

"Die Tribute von Panem" – Literatur und Film. In: Deutschunterricht: Fantastische Literatur. Hg. von P. Bekes. H. 4/2014. S. 17–23

"Wir bleiben zusammen – für immer". Bilderbuch-Freundschaften zwischen Mensch und Tier als Anlässe literarischen Lernens. In: Praxis Deutsch 240, 2013. S. 16–21

Haut als Metapher – Anatomie einer literarischen Oberfläche. In: Surface/Oberfläche. I.K.U.D. Schriftenreihe für Kunst- und Designwissenschaften. Hg. von S. Düchting u. K. Plüm. Berlin: Lit Verlag, 2012. S. 116–125

"Unter den Steinen ist alles Geheimnis". Kinderfiguren bei Irmgard Keun. In: Juni. Magazin für Literatur und Kultur. Hg. von G. Ackermann u. W. Delabar. H. 45/46. Bielefeld, 2011. S. 311–326

Kurt Tucholsky, Das lyrische Werk. In: Kurt Tucholsky, Gedichte. Frankfurt a. Main, 2010. S. 263–265

Edward Gordon Craig, The Art of Theatre u. Martin Esslin, Das Theater des Absurden. In: Poetiken. Autoren, Texte, Begriffe. Hg. von M. Schmitz-Emans u. U. Lindemann. Berlin, New York, 2009

Das Fräulein an der Schreibmaschine und der Arbeiter am Computer. Zus. mit Diana Lengersdorf. In: Annäherung und Grenzüberschreitung. Konvergenzen, Gesten, Verortungen. Sonderband der Schriftenreihe des Essener Kollegs für Geschlechterforschung. Hg. von I. Dröge-Modelmog, D. Lengersdorf u. M. Motakef, 2008. S. 104–129

Interdisziplinäre und internationale Grenzüberschreitungen in der Wissenschaft. In: Journal Netzwerk Frauenforschung 21, 2006. S. 36–40

Vom Ernst der Zerstreuung. Schreibende Frauen am Ende der Weimarer Republik: Marieluise Fleißer, Irmgard Keun und Gabriele Tergit. Bielefeld: Aisthesis, 2006

Websitelink zu Veröffentlichungen

Expertise für

Cultural Studies, Film/Fotografie, Frauenliteratur, Gender Studies, Kulturgeschichte, Literatur (Literaturwissenschaft, Literaturdidaktik), Frauen- und Geschlechterforschung

Fächergruppe

Sprach- und Kulturwissenschaften, Kunst und Gestaltung