Skip to main content

Dr. Lena Weber

Dipl. Soz., Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Paderborn

Vita

Dr. Lena Weber studierte von 2003 bis 2009 Sozialwissenschaften und Soziologie an der JLU Gießen, Universität Bielefeld und der Paris VII Denis-Diderot. 2016 promovierte sie in Soziologie an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn.

Im Sommersemester 2021 leitet sie zusammen mit Prof. Dr. Anne Kovalainen und Adjunkt Prof. Seppo Poutanen das Paderborner Wissenschaftskolleg "Data Society" zum Thema "Reshaping the triangle of Gender, Care Work and Platform Economy".

2020 bis 2021 hat sie die Professur für Bildungssoziologie an der Universität Paderborn vertreten.

Seit 2009 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Soziologie an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn und war während ihrer Promotion für Feldforschungen in England und Schweden (2012).

Arbeitsschwerpunkte

Sie arbeitet an der Schnittstelle zu Arbeits- und Organisationssoziologie, Geschlechterforschung, qualitative Sozialforschung, Hochschul- und Wissenschaftsforschung.

Forschungs- und Praxisprojekte (Auswahl)

2020 - 2021
Care-Arbeiter*innen zwischen professioneller und privater Sorgearbeit in der Corona-Pandemie
2011 - 2011
Exzellenz und Geschlecht: Eine qualitative Universuchung von Leitbildern an Universitäten in NRW

Veröffentlichungen (Auswahl)

Kohlrausch, B., & Weber, L. (2020). Gender Relations at the Digitalised Workplace: The Interrelation Between Digitalisation, Gender, and Work. In: Gender and Research. Jg. 21 (2): 13–31.

Rieke, L., & Weber, L. (2021): Digitalisierbar, substituierbar, systemrelevant. Neue Sozialordnung typischer Frauen- und Männerberufe durch die Digitalisierung? In F. Apelt, L. Suhrcke, & J. Grabow (Eds.), Buzzword Digitalisierung: Kritische Perspektiven auf Digitalisierung im Kontext von Geschlecht und Vielfalt. Opladen: Barbara Budrich Verlag, S. 147–164.

Weber, Lena (2020): Digitalisierung, Geschlechtliche Zuweisungsprozesse und De/Professionalisierung in der Care-Arbeit. In: Becker, Karina/Binner, Kristina/Décieux, Fabienne (Hrsg.): Gespannte Arbeits- und Geschlechterverhältnisse im Marktkapitalismus. Zwischen Emanzipation und Ausbeutung. (Geschlecht und Gesellschaft) Wiesbaden: Springer Verlag, S. 55–77.

Weber, Lena & Riegraf, Birgit (2021): FEMEN's Transnational Fight for Women's Rights. Multiple Modernities, Transnational Spaces and Plural Gender Orders. In: Poferl, Angelika/Winkel, Heidemarie: Multiple Gender Cultures, Sociology, and Plural Modernities. Routledge, New York: 178–192.

Weber, Lena & Kristina Binner (2019): Zwischen 'Exzellenz' und Existenz. Wissenschaftskarriere, Arbeits- und Geschlechterarrangements in Deutschland und Österreich. In: Gender, H.1, S. 31–46.

Weber, Lena & Birgit Riegraf, (2017): Excellence and Gender Equality Policies in Neoliberal Universities. In: Gender and Research, Jg.18, H.1, S. 92–112.

Weber, Lena (2018): Arbeit und Leben: Wechselseitiges Verflechtungsverhältnis aus der Geschlechterforschung. In: Kortendiek, Beate/Sabisch, Katja/Riegraf, Birgit (Hrsg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung.(Geschlecht und Gesellschaft) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Weber, Lena (2017): Die unternehmerische Universität: Chancen und Risiken für Gleichstellungspolitiken in Deutschland, Großbritannien und Schweden. Weinheim: Beltz Juventa.

Weber, Lena (zus. mit Brigitte Aulenbacher, Kristina Binner und Birgit Riegraf) (2015): Wandel der Wissenschaft und Geschlechterarrangements. Organisations- und Steuerungspolitiken in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Schweden. In: Beiträge zur Hochschulforschung Jg. 37, H.3, S. 22–39.

Websitelink zu Veröffentlichungen

Expertise für

Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte sind Digitalisierung von Arbeit, insbesondere Care-Berufe, Ökonomisierung im Wohlfahrtsstaat, Wandel der Wissenschaft und Geschlechterarrangements.

Fächergruppe

Gesellschafts- und Sozialwissenschaften