Skip to main content

Dr. Daniela Schiek

PD, Dipl.-Soz., Fakultät für Bildungswissenschaften, Universität Duisburg-Essen

Vita

seit März 2019: Leitung DFG-Projekt „Schriftliche Online-Interviews in der qualitativen Sozialforschung“ (mit C. Ullrich), Universität Duisburg-Essen (Eigene Stelle).

Januar 2010 – März 2019 (beurlaubt 2014-2016 für Auslandsforschungsaufenthalt und Professurvertretungen): Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften, Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, Methoden der qualitativen Sozialforschung (C. Ullrich).

April – September 2018: Vertretung einer Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld.

Oktober 2017: Habilitation an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld (Venia Legendi: Soziologie).

Oktober 2016 – März 2017: Zusätzliche Position als wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG Wirtschafts- und Industriesoziologie an der Technischen Universität Dortmund.

April – September 2016: Vertretung der Professur für Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung (W3) in der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld.

Oktober 2014 – März 2016: Vertretung der Professur für Soziologie, insbes. Mikrosoziologie (W3) in der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Fachbereich Sozialökonomie, Fachgebiet Soziologie) der Universität Hamburg.

Februar – März 2014: Research Fellow am American Institute for Contemporary German Studies, Johns Hopkins University, Washington (DC), USA (DAAD).

Juni 2013 – Juli 2014: Zusätzliche Position als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich 882 „Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten“ an der Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld.

Februar 2010: Promotion (Dr. phil.) Universität Duisburg-Essen. Titel der Dissertation: „Aktivisten der Normalbiographie. Zur biographischen Dimension prekärer Arbeit“ (veröffentlicht 2010 bei Springer VS).

April 2006 – Dezember 2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften, Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, AG Allgemeine Soziologie (E. Barlösius/U.v. Wedel Parlow).

März 2005 – März 2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin AG Gender und Ernährung am Institut für Sozialwissenschaften des Agrarbereichs, Fakultät für Agrarwissenschaften, Universität Hohenheim (E. Barlösius).

August 2004 – Februar 2005: Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung im Deutschen Bundestag (Klaus Kirschner, MdB).

März 2002 – Februar 2005: Leitung der Geschäftsstelle der Landesgruppe Baden-Württemberg der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag (Klaus Kirschner, MdB; Christian Lange, MdB).

Juli 2004: Diplom (Soziologie) an der Freien Universität Berlin.

1999 – 2004: Studium der Soziologie an der Freien Universität Berlin.

Arbeitsschwerpunkte

Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung, Armut und soziale Ungleichheit, Arbeits- und Lebenslaufsoziologie, Soziologie der Geschlechterverhältnisse.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Websitelink zu Veröffentlichungen

Fächergruppe

Gesellschafts- und Sozialwissenschaften