Skip to main content

Auswahl nach

Dr. phil. Cornelia Hippmann

Postdoc, Humanwissenschaftliche Fakultät, Universität zu Köln

Vita

Ab April 2018 Universität zu Köln, Humanwissenwissenschaftliche Fakultät, Departement für Erziehungs- und Sozialwissenschaftenwissenschaften, (Frau Prof. Dr. Rosen )

Januar 2017 bis März 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) an der RWTH Aachen University im Fachbereich Erziehungswissenschaften, Lehrstuhl für Heterogenität (Frau Prof. Dr. Sina Köhler)

2017 wissenschaftliche Lehrbeauftragte an Genderzentrum der Universität Graz

2010–2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie, Fakultät für Erziehungswissenschaften und Soziologie, TU Dortmund, Lehrstuhl für Soziologie der Geschlechterverhältnisse (Prof. Dr. Michael Meuser)

2015–2016 wissenschaftliche Lehrbeauftragte an der Fliedner Fachhochschule in Düsseldorf

2015 bis heute wissenschaftliche Lehrkraft an der Universität Potsdam, Institut für Soziologie, Lehrstuhl Geschlechtersoziologie (Prof. Dr. Theressa Wobbe)

2007–2010 Disseration im Fachbereich Soziologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg; Dissertationsthema: Ostdeutsche Frauen in der Politik. Eine qualitative Analyse. BetreuerIn: (Prof. Dr. Fritz Schütze und Prof. Dr. Eva Labouvie )/Disputation: 16.06.2013 - summa cum laude

2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Ilmenau, Institut für Medienwissenschaften

2007–2009 Graduiertenstipendium des Landes Sachsen-Anhalt

2005–2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der MLU Halle-Wittenberg, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaften/Prof. Dr. Behrens

Studium der Soziologie, Pädagogik und Politikwissenschaften an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg  und National University of Ireland

Arbeitsschwerpunkte

Soziologie der Geschlechterverhältnisse, Peer-und Jugendforschung, Biografieforschung, Methoden qualitativer Sozialforschung, Intersektionalität, Identitätsforschung, Familien-Migrationssoziologie

Auswahl aktueller Projekte

Ostdeutsche Frauen in der Politik. Eine qualitative Analyse

Geschlecht, Milieu und Ethnizität. Peerkulturen und schulische Anforderungen in intersektionaler Perspektive
| Externer Link

Rekonstruktion von Zugehörigkeit und sozialer Distinktion von Peerkulturen im Schulraum in intersektionaler Perskei

Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Klassenverband Sichtweisen junger Erwachsener beim Wechsel
| Externer Link

Veröffentlichungen (Auswahl)

Hippmann, Cornelia (2018): Peerkulturen und Geschlecht. www.gender-glossar.de (im Erscheinen)

Hippmann, Cornelia (2018): "Spielen Sie alle Theater?" Rekonstruktion von Inszenierungspraktiken im Schulraum. Gruppendiskussionen mit Schüler*innen und ihren Lehrer*innen. In: Zeitschrift für qualitative Sozialforschung. 17. Jg. 2/17.( Im Erscheinen).

Hippmann, Cornelia (2017): Rezension zur geschlechtlichen, sexuellen und reproduktiven Selbstbestimmung. Praxisorientierte Zugänge. Gießen. In: Gender. Zeitschrift für Geschlecht Kultur und Gesellschaft. 9. Jg. 3./2017, Berlin Opladen Toronto.

Hippmann, Cornelia/Aktan, Oktay( 2017): "Imma unsicha wenn er in die Sportkabine guckt". Ambivalente Anerkennung männlicher Homosexualität in der Adoleszenz. In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht Kultur und Gesellschaft. 9. Jg. 1/2017, S. 133–148.

Hippmann, Cornelia (2017): "Dann kam die Wende und auf einmal war ich wer". Erinnerungen ostdeutscher Parlamentarierinnen an Leben in der DDR. Hrsg. Hanna Haag/Pamela Heß/Nina Leonhard. In: Volkseigenes Erinnern. Die DDR im sozialen Gedächtnis. Wiesbaden: Springer Verlag, S. 83–106.

Hippmann, Cornelia (2016): Die Positionierung des weiblichen Subjekts im politischen Raum. Eine biografieanalytische Betrachtungen der Karrierechancen ostdeutscher Frauen in der Politik. In: Zeitschrift für Qualitative Forschung. 16.Jg. 2/2015, S. 249–263.

Aktan, Oktay/Hippmann, Cornelia/Meuser, Michael (2015): "Brave Mädchen? Herstellung von Passfähigkeit von weiblicher Peerkulturen durch Schülerinnen und ihre Lehrkräfte. In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft. 7.Jg. 1/2015, S. 11–38.

Hippmann, Cornelia (2014): Ostdeutsche Frauen in der Politik. Eine qualitative Analyse. Mit einem Geleit von Fritz Schütze. ZBBS-Buchreihe. Studien zu qualitativen Beratungs, Bildungs- und Sozialforschung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Hippmann, Cornelia (2014): Heterogene Cliquen in der Schule. Ein empirischer Beitrag zu den sozialen Räumen und kollektiven Erfahrungen: In: Kongressband der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Frankfurt am Main/New York: Campus Verlag.

Hippmann, Cornelia (2013): Der Einfluss von Erinnerungskulturen auf die Karrierechancen ostdeutscher Mandatsträgerinnen im Politikraum: In: Guggenheimer, Jacob et al: 2013: "When we were gender..."  Geschlechter erinnern und vergessen. Band 5. Bielefeld: transcript; S. 125-138.

Hippmann, Cornelia (2012): Gleichberechtigung in der Politik. Über Karrierechancen und -Schwierigkeiten ostdeutscher Frauen in der Politik. www.gender-politik-online.de

Hippmann, Cornelia, Howard, Olivia-D. (2012): Tagungsbericht zu „Biographie und Geschlecht. Workshop, 04.Juli 2011. Universität Jena. In: Gender. Zeitschrift für Geschlecht Kultur und Gesellschaft. Berlin Opladen Toronto. !/21, 4. Jg.153-157.

Hippmann, Cornelia (2011): Rezension zu Gabriella Hauch 2009. Frauen bewegen Politik. Österreich 1848-1939. In: Gender. Zeitschrift für Geschlecht Kultur und Gesellschaft. 2/11. 3.Jg.; 157-159.

Aktan, Oktay/Hippmann, Cornelia  (2011): Geschlecht, Milieu, Ethnizität: Peer-Kulturen und schulischen Anforderungen in intersektionaler Perspektive. In: Journal Netzwerk Frauenforschung NRW, Nr. 29, Essen.

Aktan, Oktay, Hippmann, Cornelia, Kirchhoff, Nicole, Lengersdorf (2010): Wieviel Emotionen verträgt die Männlichkeit? Tagungsbericht zur AIM-Gender-Tagung in Stuttgart/ Hohenheim. www.hsozkult.de

Hippmann, Cornelia (2009): Das Männerbild in der Zeitschriften- und Fernsehwerbung. Leipzig: Engelsdorfer Verlag.

Schubert, Michael; Behrens, Johannes; Hauger, Marlis; Hippmann, Cornelia et al. (2007): Struktur- und Prozessänderungen in der beruflichen Rehabilitation nach der Einführung des SGB II. In: Dornette/Rauch: Berufliche Rehabilitation im Kontext des SGB II. IAB-Bibliothek, 309, S. 7-87.

Expertise für

Gender, Peer- und Jugendforschung, qualitative Forschungsmethoden, Biografieforschung, Intersektionalität, Heterogentität, Schulforschung

Fächergruppe

Gesellschafts- und Sozialwissenschaften

Dr. phil. Cornelia Hippmann

Dr. phil. Cornelia Hippmann

Universität zu Köln
Humanwissenschaftliche Fakultät

Gronewaldstr. 2
50931 Köln