Skip to main content

Anna Seidel

Wiss. Mitarbeiterin, Germanistisches Institut , Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Vita

Akademische Ausbildung:

seit 2014: Promotion in der Neueren deutschen Literaturwissenschaft | Westfälische Wilhelms-Universität Münster | Arbeitstitel: „Revue der Pop-Avantgarden” (Betreuung durch Prof. Dr. Moritz Baßler).

2010-2014: M.A. in Komparatistik/Kulturpoetik | Westfälische Wilhelms-Universität Münster | Titel der M.A.-Arbeit: „Eine Text-Kontext-Analyse zu Françoise Cactus' Häkelpuppe ‚Wollita’” (Gutachter_innen: Prof. Dr. Moritz Baßler und Prof. Dr. Britta Herrmann).

2006-2010: 2-Fach-B.A. in Germanistik und Soziologie | Westfälische Wilhelms-Universität Münster | Titel der B.A.-Arbeit: „Subkulturelle Publikationen als Formen von (Gegen-) Öffentlichkeit am Beispiel des Missy Magazine” (Gutachter_innen: Prof. Dr. Dagmar Hoffmann und Dr. Roland W. Schindler).

Weitere Tätigkeiten:

seit 2016: Mitherausgeberin der testcard. beiträge zur popgeschichte

seit 2014: Organisation verschiedener Lesungen u. Ä.

seit 2012: Freie Autorin u. a. für das Missy Magazine

Arbeitsschwerpunkte

Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Kulturpoetik, besonders: Avantgarden und Avantgardismus, Manifeste; Gender Studies und Feminismen (v. a. Popfeminismus und Netzfeminismus); Popkultur; Serialität; Zines und Magazine.

Veröffentlichungen (Auswahl)

 

Herausgeberschaft:

gemeinsam mit Norma Werbeck und Hannah Zipfel: Ein Heft #1: Homosexualität_en. Münster 2016.

darin:

 

  • gemeinsam mit Moritz Baßler, Norma Werbeck und Hannah Zipfel: Vorwort, S. 6-7.
  • Elaine Sturtevant: Gonzales-Torres United (Go-Go Dancing Platform) (1995), S. 8-12. Online: hier abrufbar.
  • gemeinsam mit Hannah Zipfel: Glossar, S. 60-64.

 

Aufsätze:

[eingereicht] Frauenknast revisited – zu Intersektionalität und Serialität in „Orange Is The New Black”. In: Urania Milevski, Paul Reskze und Felix Woitkowski (Hrsg.): Gender und Genre. Zwischen kritischer Rezeption und geschlechtertheoretischer Reflexion. Würzburg 2017.

„Woolita”: Crochet Doll as Representation of Interwoven Discourse. Understaning „Being-as-Playing-a-Role”. In: Kamil Kopania (Hrsg.): Dolls and Puppets as Artistic and Cultural Phenomenon (XIXth-XXIst Centuries). Warschau 2016. [Dies ist eine überarbeitete und übersetzte Fassung des 2014 erschienenen Aufsatzes.]

TV-Glotzer – Überlegungen zu Popfeminismus und Fernsehen. In: Stefan Greif, Nils Lehnert und Anna-Carina Meywirt (Hrsg.): Popkultur und Fernsehen. Historische und ästhetosche Berührungspunkte. Bielefeld 2015. S. 243-264.

gemeinsam mit Gesche Gerdes: Männlichkeiten in queer-feministischen Blogs. In: Andreas Heilmann, Gabriele Jähnert, Falko Schnicke, Charlott Schönwetter und Mascha Vollhardt (Hrsg.): Männlichkeit und Reproduktion. Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen. Wiesbaden 2015. S. 309-328.

„Wollita” – eine Häkelpuppe und ihre Kontexte. Einladung zum Pakt mit dem Spiel. In: Insa Fooken, Jana Mikota (Hrsg.): Puppen – Menschheitsbegleiter in Kinderwelten und imaginären Räumen? Göttingen 2014. S. 264-275.

Meating Lady Gaga. Eine Text-Kontext-Analyse zu Lady Gagas Fleischkleid. In: testcard. beiträge zur Popgeschichte 22 (2012). S. 114-119.

Handbuchartikel:

[eingereicht] Geschlechterverhältnisse im Pop, Popfeminismus. In: Moritz Baßler und Eckhard Schumachher (Hrsg.): Handbuch Literatur und Pop (HKP. Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie). Berlin/New York 2017.

[eingereicht] gemeinsam mit Philipp Pabst: Strukturalismus, Semiotik und Pop. In: Moritz Baßler und Eckhard Schumacher (Hrsg.): Handbuch Literatur und Pop (HKP. Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie). Berlin/New York 2017.

Diversa:

Pop-Archiv Oktober 2016: Riot Grrrls in Spiegel und Spex. Für Pop, Kultur & Kritik 2016. Online hier abrufbar.

Bikini Kill – Pussy Whipped. In: Jonas Engelmann (Hrsg.): Damaged Goods. 150 Einträge in die Punk-Geschichte. Mainz 2016. S. 256-258.

Netzfeminismus – Blogs, Hashtags und Strategien gegen Hate Mail. In: Fiona Schmidt, Torsten Nagel und Jonas Engelmann (Hrsg.): Play Gender. Linke Praxis – Feminismus – Kulturarbeit. Mainz 2016. S. 75-79.

Es gibt keinen wahren Po im Falschen. In: Berliner Republik 3/4 (2015), S. 51-53. Online hier abrufbar.

Girls, Bromance und der Curcuit of Culture. Filmwissenschaftler John Alberti im Interview. Für Feminismus im Pott (2015). Online hier abrufbar.

A Dress Is Not A Yes! Sind Slutwalks die Zukunft des Feminismus? In: Katja Peglow und Jonas Engelmann (Hrsg.): Riot Grrrl Revisited. Geschichte und Gegenwart einer feministischen Bewegung. 2. Auflage. Mainz 2013. S. 186-192.

 

 

 

Websitelink zu Veröffentlichungen

Expertise für

Avantgarden, Popkultur, Popfeminismus.

Fächergruppe

Sprach- und Kulturwissenschaften, Kunst und Gestaltung