Skip to main content

Prof. Dr. Änne Söll

Professorin, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum

Netzwerkprofessur

Neuere Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Geschlechterforschung

Vita

Seit 2015 Professorin für Kunst der Moderne mit einem Schwerpunkt in der Kultur- und Geschlechtergeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Von 2006-2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Potsdam. 2014 Habilitation an der Universität Potsdam. 2009-2012 DFG-Projekt "Eigene Stelle" mit dem Thema "Der Neue Mann? Männerporträts der Neuen Sachlichkeit" am Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam, von 2003-2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dortmund. Stipendiatin des Graduiertenkollegs "Praxis und Theorie des künstlerischen Schaffensprozesses" an der UdK Berlin, 2003 Promotion an der HdK Braunschweig. 1997 M.A an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt. 1996-97 Fulbright Stipendiatin an der Rutgers University of New Jersey, 1993 B. A. hons. an der Middlesex University, London.

Arbeitsschwerpunkte

Schwerpunkt meiner kunst- und kulturwissenschaftlich orientierten Forschung ist die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Spezialisiert habe ich mich besonders auf zeitgenössische Videoinstallationen von Künstlerinnen (Dissertation) und Männerporträts der Neuen Sachlichkeit der 1920er (Habilitation). Dazu kommen Publikationen zur Schnittstelle von Mode und Kunst, zur Modefotografie und zur historischen Emotionsforschung, hier besonders zur "Coolness". Gearbeitet habe ich auch zum Thema der Zeitschrift (Künstlerzeitschrift, Modezeitschrift). Innerhalb der Geschlechterforschung liegt der Fokus auf der Männlichkeitsforschung und zum Begriff der "Krise der Männlichkeit".

Veröffentlichungen (Auswahl)

 

Monographien

Pipilotti Rist, DuMont Verlag, Köln 2005

Arbeit am Körper. Videos und Videoinstallationen von Pipilotti Rist, Silke Schreiber Verlag  München 2004. (Dissertation) Rezension in Sehepunkte: http://www.kunstform.historicum.net/2005/07/7286.html

Herausgeberschaften

Der Mann in der Krise? Visualisierungen von Männlichkeit im 20 und 21. Jahrhundert, Köln 2015 hrsg. mit Gerald Schröder   

Coolness. Zur Ästhetik einer kulturellen Verhaltensstrategie und Attitüde, Bielefeld 2010 (transcript verlag), hrsg. mit Annette Geiger und Gerald Schröder

Freundschaftsakte – Liebestaten. Salecina Beiträge zur Gesellschaft- und Kulturkritik, Bd. 3, Berlin 2003, hrsg. mit Gisela Engel

Material im Prozeß, Strategien ästhetischer Produktivität, Berlin 2000, hrsg. mit Andreas Haus und Frank Hofmann

Redakteurin der kritischen berichte seit Januar 2011

 

  • Heft 4/2014: Thema: „Deutschsprachige Kunstgeschichte seit den 1960er Jahren“ (mit Anna Minta und Rachel Mader)
  • Heft 2/2014: Thema: „Kunstzeitschriften“ (mit Anna Minta und Rachel Mader)
  • Heft 4/2013: Thema „Luxus“
  • Heft 4/2012: Thema: „Künstlerzeitschriften“ (mit Antje Krause-Wahl)
  • Heft 4/2010: Thema: „Ekstase“ (mit Gerald Schröder)

 

Aufsätze (Auswahl)

„Raoul Hausmanns Ideen zur Mode im Kontext der Männermodereform“, in: Änne Söll und Gerald Schröder, Der Mann in der Krise? Visualisierungen von Männlichkeit im 20. Und 21. Jahrhundert, Köln 2015, 52-76

„Otto Dix Großstadt von 1927/8“, in: Kristin Marek und Martin Schulz (Hg.), Kanon Kunstgeschichte. Einführung in Werke und Methoden, Fink Verlag 2015, 285-306

"Mode und Männlichkeit in den Lifestyle- und Männermodezeitschriften der Weimarer Republik“, in: Patrick Rössler, Katja Leiskau und Susann Trabert (Hg.), Deutsche Illustrierte Presse der Weimarer Republik, erscheint 2015   

„Männer im Blick: Mannsbilder seit den 1960er Jahren aus kunsthistorischer Perspektive“ (mit Gerald Schröder), in: Kathleen Bühler (Hg.), Das schwache Geschlecht. Neue Mannsbilder in der Kunst, Ausst. Kat. Kunstmuseum Bern, Bern 2014, 233-244

„Painting Style – Taking pictures. Fashion, Media and Gender in Christian Schad's Portraiture of the 1920s“, in: Djurdja Bartlett und Shaun Cole (Hg.), Fashion Media, London 2013

„Neue Männlichkeit. Die Matrosenbilder von Otto Dix“, in: Kunstmuseum Stuttgart (Hg.), Das Auge der Welt. Otto Dix und die Neue Sachlichkeit, Stuttgart 2012, 48-61

„Rekordhalter: Nasan Turs Breaking Records“, in: Ulrike Lorenz und Stefanie Müller (Hg.), Nasan Tur, Kunsthalle Mannheim, Bielefeld 2011, S. 8-11

„Metro-sexuell? Stadtraum und männliche Körper in der Männermodefotografie um 2000“ in: Gertrud Lehnert (Hg.), Räume der Mode, München 2012, S. 155-168

„Raumkälte. Architektur und Distanz in Anton Räderscheidts Porträts der 1920er Jahre“ in: Änne Söll, Gerald Schröder und Annette Geiger (Hg.) Coolness. Zur Ästhetik einer kulturellen Verhaltensstrategie und Attitüde, Bielefeld 2010, S. 149-163

„An die Schönheit. Selbst, Männlichkeit und Moderne in Otto Dix Selbstbildnis von 1922“ in: Annette Geiger (Hg.), Der schöne Körper, Köln/Wien 2009, S. 149-166

"Pollock in Vogue: American Fashion and Avant-garde Art in Cecil Beaton’s 1951 Photographs” in: Fashion Theory, März 2009, S. 29-50

„Can America design? Vogues „Americana“-Ausgaben und amerikanische Identitätsfindung in den 1940er Jahren“ in: Anke Köth und Kai Krauskopf (Hg.), Building America. Eine Große Erzählung, Dresden 2008, S. 97-111

Rezensionen

Matthias Weiß, Madonna revidiert. Rekursivität im Videoclip, Berlin 2007, 15. April 2008  in www.sehepunkte.de

„Pollock in Vogue – Vogue in Pollock. Amerikanische Kreativität und Französischer Stil in Cecil Beatons Photographien für Vogue 1951“ in: Susanne Holschbach und Antje Krause-Wahl (Hg.), Erblätterte Identitäten. Mode und Avantgarde im Medienverbund Zeitschrift, Marburg 2007, S. 97-103

„Stoffe, Narben, Nähten. Geschlechterdiskurse in Christian Schads Selbstbildnis von 1927“ in: Susanne Scholz und Gisela Engel (Hg.), Kopf- und andere Tücher, Berlin 2006, S. 103-116

Irene Schubiger, Selbstdarstellung in der Videokunst, Zwischen Performance and ‚Self-editing’, Reimer 2004, Sehepunkte http://www.kunstform.historicum.net/2005/11/7258.html

„Die Stofflichkeit der Oberfläche – Videoprojektionsflächen als Grenzen“ in: Thomas Strässle/Caroline Torra-Mattenklott (Hrsg.), Poetiken der Materie. Stoffe und ihre Qualitäten in Literatur, Kunst und Philosophie, Freiburg i. Br. 2005, S. 323-334 

„Nackt im Netz. Zum Verhältnis von Benutzer- und Körperoberflächen in der Internetpornographie“, erschienen im Magazin des „gendernet“ der Universität der Künste Berlin unter: http://www.gendernet.udk-berlin.de/downl/soell_nackt.pdf

„Geschlossener Kreislauf. Pipilotti Rists Closet Circuit (2000)“, in: Parkett Nr. 71, 2004 (Insert  zum Thema (Im)material?), S. 18-20

„Nichts verpasst. Pipilotti Rists I am not the Girl who misses much“ im biographischen Diskurs, in: Kunst+Unterricht, Heft 280/2004, S. 37

Mit Friedrich Weltzien: „Spider-Mans Heldenmaske. Kampf um Männlichkeit im  Superheldengenre“ in: Claudia Benthien/Inge Stephan (Hrsg.), Männlichkeit als Maskerade. Kulturelle Inszenierungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Wien 2003, S. 297-315

„Gewalt als natürliche chemische Reaktion von Östrogenüberschwemmung der Synapsen. Transgression und Geschlecht in Rists Videoinstallation Ever is over All und Madonnas Videoclip What it feels like for a girl”, in: Hanno Ehrlicher/Hania Siebenpfeiffer (Hrsg.), Geschlecht und Gewalt: Ordnungskategorien der Moderne, Wien 2002, S. 85-105

 

Expertise für

Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, Neue Sachlichkeit, Geschlechterforschung (Männlichkeitsforschung), Neue Medien, Zeitschriften, Mode, Ausstellungskonzepte (period room)

Fächergruppe

Sprach- und Kulturwissenschaften, Kunst und Gestaltung