Skip to main content

Veranstaltungen im Oktober

01.10.2019 09:00 Uhr - 02.10.2019 15:00 Uhr
Ruhr-Universität Bochum

Fußball und Geschlecht

Tagung des Marie Jahoda Center for International Gender Studies

Fußball ist längst als Forschungsgegenstand der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften etabliert. Er gilt dabei gemeinhin als letztes Refugium der Männlichkeit, das Männer erhalten und Frauen erobern wollen. Dem komplexen wie vielschichtigen Verhältnis von Fußball und Geschlecht wird hiermit eine eigene inter- und transdisziplinäre Tagung gewidmet, die Wissensbestände und Diskurse aus Wissenschaft und Praxis in Austausch bringt. Diese Tagung findet als Kooperation des Marie Jahoda Centers for International Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum, der LAG Fanprojekte NRW und der Heinrich Böll Stiftung NRW statt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Einladungsflyer.

02.10.2019 19:00 Uhr - 04.10.2019 19:00 Uhr
Universität Münster

Technik – Medien – Geschlecht revisited

Die Bedeutung von Gender in digitalisierten Medienwelten

Die Auseinandersetzung mit Technik hat eine lange Tradition in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Einen wichtigen Zugang bildet dabei die Beschäftigung mit der Frage, wie Medientechnologien sozial und kulturell konstruiert werden, denn das Verständnis und die Nutzung von Medientechnologien beruht nicht primär auf ihren technologischen Potenzialen, sondern auf den Bedeutungen, die ihnen gesellschaftlich zugeschrieben und damit auch in die Technik eingeschrieben werden. Geschlecht spielt dabei als Kategorie, die über Partizipation, Aneignungsweisen und gesellschaftliche Relevanz medientechnologischer Neuheiten mitbestimmt, eine zentrale Rolle. Eng an diese Perspektive schließt sich die Frage an, inwiefern das Aufkommen neuer Medientechnologien und -anwendungen Impulse für die Aushandlung von Geschlechterkonstruktionen jenseits binärer Zuschreibungen oder traditioneller Entwürfe von Weiblichkeit und Männlichkeit liefern kann. Vor diesem Hintergrund zielt die Tagung darauf ab, aktuelle Zusammenhänge zwischen der Konstruktion von Medientechnik und Geschlecht theoretisch und empirisch zu diskutieren.

Das Programm entnehmen Sie bitte der Webseite.

24.10.2019 17:00 Uhr - 26.10.2019 17:00 Uhr
Tagungszentrum Hohenheim

Übergänge

25 Jahre Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit

2019 begeht der Arbeitskreis für Geschlechtergeschichte sein 25. Jubiläum – eine gute Gelegenheit zu Rückblick und Ausblick, zu Reflexion des Erreichten und künftigen Herausforderungen für die Geschlechtergeschichte – und zum Feiern! Die Tagung thematisiert vielfältige Übergänge: Es geht um Übergänge zwischen Diesseits und Jenseits, um Heiraten und Witwenschaft und nicht zuletzt um Übergänge zwischen Mann und Frau, Held und Heldin, Mensch und Tier im gelehrten Diskurs der Frühen Neuzeit. Zudem will sich die Tagung in wissenschaftspolitischer bzw. wissenschaftshistorischer Perspektive mit Übergängen von einer Generation der Frauen- und Geschlechtergeschichte zur nächsten befassen. In einer Roundtable-Diskussion werden die GründerInnen des Arbeitskreises und langjährige TeilnehmerInnen zum Stand und zu den Perspektiven der Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit befragt.

Das Programm sowie weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem  Flyer.

25.10.2019 10:30 - 16:45 Uhr
Universität Paderborn | Hörsaal O1

Hate Speech in der Data Society

Fachtag

Aktuell wird in den Medien und der breiten Öffentlichkeit über eine zunehmende „Verrohung“ der Diskussionskultur durch diskriminierende Äußerungen und Botschaften in politischen und
gesellschaftlichen Debatten diskutiert. Gleichzeitig wird eine Zunahme persönlicher Angriffe in Form von Beleidigungen und Bedrohungen von Einzelpersonen ebenso wie von Bevölkerungsgruppen festgestellt, die für die persönlichen und beruflichen Biographien der Betroffenen oftmals gravierende physische und psychische Folgen haben. Zusammengefasst wird diese insbesondere in den digitalen Medien zu beobachtende Entwicklung meist unter dem Begriff „Hate Speech“ (Hassrede). Diskriminierende und menschenverachtende Einstellungen und Äußerungen gegenüber einzelnen Bevölkerungsgruppen sind historisch keineswegs neu. Sie werden jedoch zunehmend offener artikuliert und haben durch die sozialen Medien eine neue Dimension erreicht, die eine demokratische und offene Diskussionskultur gefährdet.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Webseite.

Veranstaltungen im ...

2019    September (15)
2019    Oktober (4)
2019    November (5)
2019    Dezember (1)

2020    Januar (2)
2020    Februar (1)
2020    März (0)
2020    April (0)
2020    Mai (0)
2020    Juni (0)
2020    Juli (0)
2020    August (0)