Skip to main content

Afrikanerinnen in Deutschland

Lebenslagen, Erfahrungen und Erwartungen

Leitung

Prof. (i.R.) Dr. Renate Nestvogel

Universität Duisburg-Essen
FB Bildungswissenschaften

MitarbeiterIn(nen)

Dr. Dela Apedjinou

Kurzbeschreibung

Ziele: Das Vorhaben ist im Schnittfeld von Gender-, Migrations- und Rassismusforschung angesiedelt und soll einen Beitrag zu einem besseren Verständnis von Afrikanerinnen, ihren Lebenslagen, Erwartungen und Erfahrungen in Deutschland leisten. Wichtig ist, dass die Gruppe selbst zu Wort kommt, über diese Studie eine Selbstverständigung ermöglicht wird und der Perspektive einer Minderheit mehr Raum in dieser Gesellschaft verschafft wird. Die Ergebnisse werden publiziert werden und in die Praxis diverser sozialer Institutionen einfließen. Methoden: In einer ersten Phase des Vorhabens ging es um a) die Zusammenstellung von Literatur zum Thema (gesetzliche Grundlagen und Statistiken verschiedener Behörden, die die Zuwanderung von Afrikanerinnen betreffen: Sichtung von Zeitschriften und "grauer Literatur" zum Thema, wissenschaftliche Untersuchungen, soweit vorhanden); b) die Aufnahme bundesweiter Kontakte zu entsprechenden Behörden, Forschungsinstitutionen, Wohlfahrtseinrichtungen, Migranten- und Flüchtlingsberatungsstellen, Kirchen, Trägerorganisationen für Stipendien und Ausbildungshilfen, Selbsthilfegruppen, Selbstorganisationen; c) erste Gespräche mit Frauen aus afrikanischen Ländern zu Motivation und Umständen der Zuwanderung nach Deutschland, zu Fragen der Partizipation und Integration, zu Eigenaktivitäten, Selbstorganisationen und Netzwerken, zu Erfahrungen mit den gesetzlichen Grundlagen, politischen Rechten, Alltagserfahrungen mit Behörden, Arbeitgebern, Vermietern, ggf. Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, sowie zu Erfahrungen mit Diskriminierung; d) die Erstellung einer Adressen- und Aktivitätenkartei und Mithilfe bei der Vernetzung relevanter Initiativen, Einrichtungen und Privatpersonen. Aus der Bestandsaufnahme wurden in der zweiten Phase weitergehende Forschungsfragen und ein Forschungskonzept in Kooperation mit Vertreterinnen der betroffenen Gruppen entwickelt sowie eine Befragung von 262 Personen per Fragebogen und von 40 Personen per Interview in NRW vorbereitet und durchgeführt. Die Aufbereitung der Daten ist abgeschlossen; ein Forschungsbericht ist in Arbeit, ebenso die theoriefundierte Auswertung zu einzelnen Aspekten der Befragung.

Kategorie(n):
Migration/Globalisierung

Laufzeit:
01.01.1999 - 01.07.2006

Finanzierung:
Ministerium für Wissenschaft und Forschung, Universität Duisburg-Essen