Skip to main content

Unterstützung von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten für das Erkennen, die Dokumentation und den sachgerechten Umgang mit gewaltbetroffenen Patientinnen

Leitung

Prof. Dr. med. Stefanie Ritz-Timme , PD Dr. med. H. Lilly Graß

Netzwerkprofessur
Rechtsmedizin

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

MitarbeiterIn(nen)

Dr. Lydia Berendes

Kurzbeschreibung

Das dreijährige Modellprojekt "Unterstützung von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten für das Erkennen, die Dokumentation und den sachgerechten Umgang mit gewaltbetroffenen Patientinnen" besteht aus zwei Teilprojekten mit jeweils eigenen Projektleitungen und wird wissenschaftlich begleitet. Eine zentrale Aufgabe des Projektes ist die Unterstützung von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten für die Diagnose, Behandlung und gerichtsfeste Dokumentaion mit gewaltbetroffenen Patientinnen.

Das Institut für Rechtsmedizin im Universitätsklinikum Düsseldorf, ein integraler Bestandteil des Düsseldorfer Netzwerkes für Gewaltopfer, koordiniert als Teilprojektleitung die Standorte Düsseldorf, Kiel und München.

Kategorie(n):
Körper/Gesundheit/Sport

Laufzeit:
2008 - 2010

Finanzierung:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)