Skip to main content

Roma als Adressatinnen und Adressaten Sozialer Arbeit. Der Blick der Professionellen auf die größte europäische Minderheit

Leitung

Prof. Dr. Brigitte Hasenjürgen

Assoziierte Professur
Soziologie

Katholische Hochschule NRW, Abt. Münster
Fachbereich Sozialwesen

Kurzbeschreibung

Wie ist der Blick der Professionellen in der Sozialen Arbeit auf die Roma? Auf die Frauen und Männer? Auf die reichen und armen Roma? Auf Flüchtlinge und auf Alteingesessene? Inwiefern zeigen sich in den Selbstdarstellungen der Profession und in den alltäglichen Praxen der SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen unterschiedliche Formen des Antiziganismus? Wie sind sie mit Genderstereotypen aufgeladen?

Damit richtet sich der Fokus dieses Forschungsvorhabens nicht auf die Minderheit der Roma und Sinti selbst – auf ihre Geschichte, ihre vermeintlich kulturellen Eigenheiten oder ihre Diskriminierungserfahrungen. Im Mittelpunkt stehen die Handlungs-, Wahrnehmungs- und Deutungspraxen der AkteurInnen in der Sozialen Arbeit. Die Analyse der (auch genderorientierten) Bilder und der Fremdzuschreibungen gegenüber den Roma durch die Soziale Arbeit erfolgt vor dem Hintergrund der Rassismus- und Antiziganismusforschung, der Gender- und Intersektionalitätsperspektive, der Sozialen Ungleichheitsforschung sowie der Analyse professioneller Standards in der Sozialen Arbeit.

In einem ersten Schritt werden die bestehenden Veröffentlichungen über Roma als Adressatinnen und Adressaten Sozialer Arbeit analysiert. Dabei interessiert insbesondere, wie Auseinandersetzungen über die Roma in der Kommune ausgetragen wurden und werden. Wie agieren Sozialarbeiter und Sozialpädagoginnen in kommunalen Netzwerken, wenn es um die Minderheitenrechte der Roma geht? Welche interkulturellen, welche Gender Kompetenzen und welches Vorwissen über Roma bringen sie (nicht) mit? Wie haben sich Bilder und Vorwissen durch die Erweiterung der EU und angesichts neuer Flüchtlinge aus den Balkanländern verändert?

Kategorie(n):
Bildung und Wissenschaft, Geschlechtertheorien, Lebenslagen/Lebensformen, Migration/Globalisierung

Laufzeit:
2005 - 2009

Finanzierung:
Unterstützt vom BMFSFJ