Skip to main content

ProLEG - Professionalisierungsstudie zum Umgang von Lehrkräften mit Ethnizität und Geschlecht in der pädagogischen Praxis

Leitung

Prof. Dr. Barbara Rendtorff
Prof. Dr. Petra Büker

Netzwerkprofessur
Schulpädagogik und Geschlechterforschung (vormals Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Geschlechterdifferenz)

Universität Paderborn
Fakultät für Kulturwissenschaften

MitarbeiterIn(nen)

Birgit Hüpping Dr. Sandra Winheller

Kurzbeschreibung

Kooperationsprojekt der Arbeitsgruppe Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Petra Büker & Birgit Hüpping und der Arbeitsgruppe Schulpädagogik und Geschlechterforschung (Prof. Dr. Barbara Rendtorff & Dr. Sandra Winheller) am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Paderborn.

Die aktuelle öffentliche Integrationsdebatte zeigt ebenso wie neuere Studien zur Lehrergesundheit: Heterogenität wird von Lehrerinnen und Lehrern häufig als Problem oder als Belastung erlebt. Die Grundschule als „Schule für alle Kinder“ weist traditionell eine besonders große Heterogenität auf. Durch alters- und Leistungsunterschiede in der jahrgangsübergreifenden Schuleingangsstufe und durch die bevorstehende Entwicklung hin zur inklusiven Schule wird das Spektrum der individuellen Unterschiede innerhalb der Lerngruppen künftig noch größer. Eine hohe Professionalität im pädagogischen Umgang mit Heterogenität wird damit wichtiger denn je.

Ziel des Projektes ist die theoriegeleitete und empirisch abgesicherte Entwicklung einer intensiven, nachhaltigen Weiterbildungsmaßnahme für Lehrerteams an Grundschulen, die an den so genannten „subjektiven Theorien“ der Lehrkräfte ansetzt. Die reflektierte Auseinandersetzung mit den eigenen Sichtweisen, Vorerwartungen, Normalitätsvorstellungen und daraus abgeleiteter Handlungslogiken in Bezug auf Kinder mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, in Bezug auf Mädchen und Jungen bildet den Mittelpunkt der geplanten, als Prozess angelegten und durch geschulte Coaches begleitete Qualifizierungsmaßnahme. Dabei ist nicht an ein starres Konzept gedacht, sondern an ein modularisiertes, auf individuelle und schulspezifische Bedürfnisse angepasstes Weiterbildungsinstrumentarium.

Um die Maßnahme möglichst nah an den Bedürfnissen und Erfordernissen der Zielgruppe auszurichten, wurden Lehrkräfte im Stadt- und Kreisgebiet Paderborn in Bezug auf die beiden wichtigen Differenzkategorien ethnisch-kulturelle Herkunft und Geschlecht befragt. Die Ergebnisse sollen Aufschlüsse geben über Einstellungen, pädagogische Überzeugungen und Handlungslogiken, über Einschätzungen in Bezug auf Rahmenbedingungen, Belastungserleben und Gelingensfaktoren, über Ideale sowie Weiterbildungsbedarfe.

Kategorie(n):
Bildung und Wissenschaft, Geschlechtertheorien

Laufzeit:
2009 - 01.01.2012

Finanzierung:
Das Projekt wird aus Eigenmitteln finanziert, ein Drittmittelantrag ist in Vorbereitung