Skip to main content

Sozial-kognitive Perspektivenübernahmefähigkeit als Konstituente der Lesekompetenz

Leitung

Prof. Dr. Heike M. Buhl

Netzwerkprofessur
Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie unter Berücksichtigung der Geschlechterforschung (vormals Entwicklungspsychologie unter besonderer Berücksichtigung der Frauenforschung)

Universität Paderborn
Fakultät für Kulturwissenschaften

Kurzbeschreibung

Gegenstand der Projekts ist das Verständnis von Lesekompetenz. Aufbauend auf kognitions- und entwicklungspsychologischen Arbeiten wird die Fähigkeit zur Perspektivenübernahme als eine wesentliche Voraussetzung des Textverstehens betrachtet. Perspektivenübernahme ist erforderlich, um die für eine Aufgabe relevanten Informationen herauszuarbeiten, mit dem Text verbundene Intentionen zu erkennen oder den räumlichen bzw. argumentativen Blickpunkt des Protagonisten einzunehmen. Empirisch finden sich korrelative Zusammenhänge zwischen der Fähigkeit zur Perspektivenübernahme und dem Textverstehen im Vorschul-wie auch im Grundschulalter. Weiterhin konnte in Trainingsexperimenten durch eine Förderung der Perspektivenübernahme indirekt auch das Textverstehen von Vorschulkindern verbessert werden. Im nächsten Schritt soll einerseits der Wirkungszusammenhang von Perspektivenübernahme und Textverstehen im Detail untersucht, zum anderen ein Förderprogramm zur Perspektivenübernahme beim Lesen entwickelt und erprobt werden.

Kategorie(n):
Bildung und Wissenschaft, Geschlechtertheorien, Lebenslagen/Lebensformen, Psychologie/Pädagogik

Laufzeit:
seit 2005