Skip to main content

Sportlich aktives Alter(n) - eine Frage des Geschlechts?

Leitung

Univ.-Prof. Dr. Ilse Hartmann-Tews

Netzwerkprofessur
Geschlechterforschung im Sport

Deutsche Sporthochschule Köln
Institut für Sportsoziologie

MitarbeiterIn(nen)

Dr. Claudia Combrink
Ulrike Tischer

Kurzbeschreibung

Das Forschungsprojekt nimmt zwei gesellschaftliche Phänomene in den Blick: die alternde Gesellschaft (demographischer Wandel) und die ‚Versportlichung' der Gesellschaft. Vor diesem gesellschaftlichen Hintergrund sollen Antworten auf die Frage entwickelt werden, wie auf der einen Seite ältere Frauen und Männer mit der Versportlichung und den damit an sie herangetragenen (geschlechtsdifferenten) hohen Erwartungen in Bezug auf "Fit bis ins hohe Alter" umgehen und wie auf der anderen Seite Sportanbieter auf das Phänomen des demographischen Wandels reagieren, bzw. welche Relevanz Geschlecht bei der Entwicklung ihrer Angebotsstrukturen hat. Ausgangspunkt ist hierbei der Sachverhalt, dass erstens die medial inszenierte und empirisch zu beobachtende Versportlichung der Gesellschaft auch die ältere Be-völkerung erfasst hat und dass zweitens mehr Frauen als Männer im höheren Alter sportlich aktiv sind - ein Phänomen, dass den traditionellen Partizipationsstrukturen der Geschlechter in allen anderen Altersgruppen diametral gegenüber steht.

Der methodische Zugang umfasst verschiedene miteinander verzahnte Teilstudien, die die Perspektive der Individuen – also der älteren Frauen und Männer – und die Perspektive gesellschaftlicher Teilsysteme aufgreifen. Hierzu gehören eine explorative Interviewstudie mit älteren Frauen und Männern (55-75 Jahre), eine repräsentative CATI-Befragung älterer Menschen in Köln, Expert(inn)en-Interviews mit verschiedenen Sportanbietern, eine Inhaltsanalyse von Werbeanzeigen mit Bezug auf ältere Menschen.

Kategorie(n):
Körper/Gesundheit/Sport

Laufzeit:
2005 - 2006

Finanzierung:
Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie NRW (2005-2006), Eigenmittel