Skip to main content

Future_Bodies. Zur Inszenierung von Körpern in Science und Fiction

Leitung

Prof. Dr. Marie-Luise Angerer

Kunsthochschule für Medien Köln
Kunst- und Medienwissenschaft

MitarbeiterIn(nen)

Kathrin Peters

Kurzbeschreibung

Viel ist die Rede von zukünftigen Körpern, austauschbaren Geschlechtern und posthumanen Subjekten. Dies alles, so der unüberhörbare Tenor, weil die neuen Technologien Basales zu verändern drohen / im Begriff sind dies zu tun. Ein rascher Blick in die Welten der neuen Medienpraxen (Netz-Projekte, Websites, Computergames, CD-Rom-Projekte) scheint jedoch eher Anlass zur Beruhigung zu geben. Da tummeln sich immer noch die Männlein und die Weiblein ­ die einen mit den Muskelkörpern, die anderen mit den großen Brüsten.Was also soll / kann dieses Neue / Andere sein, was sich abzuzeichnen beginnt? Ist es möglicherweise etwas, was sich hinter den bekannten Bildern wie hinter Fassaden verbirgt, an Orten, wo noch kein Blick hinfällt? Sind die Verschiebungen in der körperlichen Morphologie derart subtil, dass sie noch nicht wahrgenommen werden? Oder sind, umgekehrt, die ‚Future Bodies' als Maskerade zu verstehen, die etwas zu sehen geben, was sie gar nicht haben?Wenn man annimmt, dass der genetische Code heute den hegemonialen Wahrheitsanspruch diktiert und darin nicht nur die physikalischen Gesetze, sondern auch den binären Code der Informatik ablöst, sind die Körper ­ und mit ihnen ihre Subjekte ­ an materielle und epistemologische Grenzen gestoßen. Wie generieren sich unter diesen Bedingungen der Bio-Macht Identitäten, die zentral durch Sehen-Wahrnehmen-Wissen koordiniert sind? Wie lässt sich das Verhältnis von mentalen und technischen Bildern bestimmen? Wie werden die neuen Körper in Science und Fiction vorgestellt? Wie stellen sie sich uns vor? Was zeigen die Bilder von Körpern, die wir noch nie gesehen haben ­ die wir noch nicht sind, aber immer schon gewesen sein werden?

Kategorie(n):
Körper/Gesundheit/Sport

Laufzeit:
01.10.2001 - 30.09.2002

Finanzierung:
Hochschul- und Wissenschaftsprogramm - HWP