Skip to main content

Alltag und Salon – Die Musik der Höheren Tochter in der Kaiserzeit und der Weimarer Republik

Leitung

Prof. Dr. Rebecca Grotjahn

Netzwerkprofessur
Musikwissenschaft mit Schwerpunkt Genderforschung – Musik von Frauen

Hochschule für Musik Detmold
Fakultät für Kulturwissenschaften

Kurzbeschreibung

Untersucht wird die Bedeutung des Musizierens im Alltag der Mädchen und jungen Frauen in der Kaiserzeit und der Weimarer Republik, ein Thema, das bislang nur ansatzweise vor allem unter gattungs- und sozialgeschichtlichen Ansätzen erforscht. Das Projekt geht dem gegenüber einen alltagsgeschichtlichen Ansatz aus, der damit erstmal in die traditionellen Arbeitsgebiete der histoorischen Musikwissenschaft eingebracht wird. Quellen sind Notenmaterialien im Hinblick auf Gebrauchsspuren, (auto-)biographische Berichte, Konzepte von einschlägigen Notensammlungen, Bildquellen (Postkarten, Buchillustrationen etc.) zum häuslichen Musizieren sowie fiktionale Literatur. Eine Buchpublikation ist geplant.

Kategorie(n):
Geschichte/Frauenbewegung, Kultur/Philosophie/Theologie

Laufzeit:
seit 2003