Skip to main content

Passion und Profession im Lehrberuf

Leitung

Prof. Dr. (i.R.) Mechtild Oechsle †

Universität Bielefeld
Fakultät Soziologie

MitarbeiterIn(nen)

Prof. Dr. Maria Anna Kreienbaum
Dr. Beate Kortendiek

Kurzbeschreibung

Das Verhältnis von Schule - Familie - Geschlecht ist Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. Ausgangspunkt ist die Überlegung, dass berufliches Handeln von Lehrerinnen und Lehrern nicht nur auf Unterricht im engeren Sinne bezogen ist. Der Lehrberuf umfasst vielmehr unterschiedliche Aspekte: Es geht um die Vermittlung von Wissen, um das pädagogische Handeln in der Klasse, um das Eingebundensein in ein Kollegium und in die Schule als Institution und um deren Weiterentwicklung. Somit enthält der Lehr(er)beruf eine große Bandbreite von Anforderungen. Berufliches Handeln findet dabei immer auch an der Schnittstelle von Schule und Familie (der eigenen wie der der SchülerInnen) statt. Lehrerinnen und Lehrer sind mit „Familie“ konfrontiert und ihr Handeln hat Konsequenzen für Familie. Bei der Auswahl der Gruppen, bei der Durchführung wie bei der Auswertung der Interviews orientieren wir uns vornehmlich an den Ansätzen zu Gruppendiskussionen von Lamnek, Pollak und Meuser. In insgesamt 15 Gruppeninterviews kommen jeweils sechs bis zwölf TeilnehmerInnen zusammen. Als Kollegien oder Teilkollegien (z.B. Fachkonferenzen) verschiedener Schulformen (Grundschule, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule) diskutieren sie die Fragen „Hat die Zugehörigkeit zu einer Geschlechtsgruppe Bedeutung für die Tätigkeit als LehrerIn?“ und „Wie erleben wir die Beziehungen zwischen Familie und Schule heute?“ Die bisherige Auswertung zeigt, dass die Gruppen in den Diskussionsrunden sich insbesondere eine Bestimmung ihres Professionsverständnisses (meist durch Abgrenzung) vornehmen, Leitbilder formulieren, ihre Rolle im Generationsverhältnis zueinander (ältere und jüngere KollegInnen) und zu den SchülerInnen ausleuchten und dabei Ansätze eines reflexiven Umgangs mit dem Geschlechterverhältnis deutlich werden.

Kategorie(n):
Psychologie/Pädagogik

Laufzeit:
01.07.1999 - 01.10.2003

Finanzierung:
Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW