Skip to main content

Nationale Repräsentativuntersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland, Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in der Bundesrepublik Deutschland

Erste nationale Repräsentativuntersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland

Leitung

Prof. (i.R.) Dr. Ursula Müller
Dr. Monika Schröttle

Universität Bielefeld
Fakultät Soziologie

Kurzbeschreibung

Ziel der Studie war es, bestehende Forschungslücken über das Ausmaß verschiedener Formen von Gewalt gegen Frauen in unterschiedlichen Lebensbereichen zu schließen und europäisch vergleichbare Daten über Gewaltprävalenzen in diesem Bereich zu erhalten. Darüber hinaus soll eine detaillierte Analyse der Kontexte, Ursachen und Entstehungszusammenhänge von Gewalt gegen Frauen dazu beitragen, den konkreten Handlungs- und Hilfebedarf zu ermitteln und eine empirisch solide Datenbasis für gezielte Maßnahmen und Strategien zum Abbau von Gewalt im Geschlechterverhältnis zu schaffen. Für die Hauptuntersuchung wurden auf der Basis einer repräsentativen Gemeindestichprobe 10.264 in Deutschland lebende Frauen im Alter von 16-85 Jahren umfassend zu ihren Gewalterfahrungen in unterschiedlichen Lebenskontexten, zu den Folgen von Gewalt, zur Inanspruchnahme von institutioneller Hilfe und Unterstützung sowie zu ihrem Sicherheitsgefühl und ihren Ängsten befragt (vgl. zu den Inhalten und der Methodik der Erhebung auch den Methodenbericht). Um zudem die beiden größten Migrantinnengruppen in Deutschland - türkische Migrantinnen und Aussiedlerinnen aus der ehemaligen UdSSR und Osteuropa - zu erfassen, wurden zusätzlich jeweils 250 Interviews in türkischer und russischer Sprache durchgeführt. Die Untersuchung war eingebunden in nationale und internationale Forschungsnetzwerke zur Frauen-, Männer-, Geschlechter- und Gewaltforschung und kooperierte eng mit Teilen der bundesdeutschen Fachpraxis im Bereich der Bekämpfung und Prävention von Gewalt im Geschlechter- und Generationenverhältnis.

Kategorie(n):
Lebenslagen/Lebensformen

Laufzeit:
2002 - 2004

Finanzierung:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend