Skip to main content

Call | Reproduktionspolitiken und Selbstbestimmung

04. Oktober 2022 | Das Recht auf repro­duktive Unversehrtheit und Selbstbestimmung findet nach wie vor keine konsequen­te Umsetzung. Reproduktive Rechte wahrzunehmen bedeutet dabei mehr als einen sicheren und legalen Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen zu haben. Für den Heftschwerpunkt werden Beiträge gesucht, die sich mit lebensbereichsübergreifenden Aspekten von reproduktiver Gesundheit und Autonomie befassen. Forschungsansätze, die kultur-, sozial- oder rechtswissenschaftliche Fragestel­lungen aus einer gendertheoretischen und interdisziplinären Perspektive heranziehen und Einblicke in his­torische sowie gegenwärtige Entwicklungen gewähren, sind willkommen.

Zum Call for Papers | Zur Zeitschrift Gender

Open Access | Zugriff auf alle Ausgaben?

04. Juli 2022 | Die Zeitschrift GENDER geht in den Open Access! Zusammen mit den Zeitschriften Open Gender Journal, Forum Qualitative Sozialforschung (FQS) und sub\urban werden alle ihre Beiträge zukünftig im Golden OA erscheinen – doch dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Mehr Infos

Zeitschrift GENDER | Ausgabe zu „Männlichkeit und Sorge“ erschienen

27. Juni 2022 | Die Übernahme von unbezahlter sowie bezahlter Sorgearbeit durch Männer ist nicht nur in Anbetracht der sich verschärfenden Care-Krise von Bedeutung. Der Schwerpunkt der Ausgabe betrachtet Männlichkeit und Sorge als sich transformierendes (Spannungs-)Verhältnis. Der Offene Teil thematisiert den Einschnitt der Corona-Pandemie, feministische Natur- und Technikwissenschaften sowie Behinderung/chronische Erkrankung und Talentmanagement.

Inhaltsverzeichnis | Details & Bestellmöglichkeiten

Round-Table |Gleichstellungspolitik an Hochschulen

14. September 2022 | Anlässlich der Buchpublikation „Gleichstellungspolitik im Kontext neuer Governance an Universitäten“ findet ein Round-Table-Gespräch über die Chancen und Risiken der neuen Steuerungspolitiken am 26.09.2022 an der Universität Bielefeld statt: Welche Anforderungen gibt es an die Gleichstellung an Hochschulen heute? Welche Bedarfe haben aktuell Studierende, MTV-Mitarbeitende bis hin zu Wissenschaftler_innen? Wie kann die Einbindung der intersektional komplexer gewordenen Ungleichheitsdimensionen (in Zukunft) aussehen?

Weitere Infos zum Programm

Journal 50 | Jubiläumsausgabe mit Beiträgen zwischen Medizin und Mode

14. Juni 2022 | Die 50. Ausgabe des Journals ist erschienen. Anlässlich des Jubiläums ist es durchgängig in Farbe gestaltet – farbig und facettenreich, wie sich die Frauen- und Geschlechterforschung in den letzten 25 Jahren entwickelt hat. In festen Rubriken über Personen, Projekte, Forschungen und Veröffentlichungen informiert es über die Frauen- und Geschlechterforschung in NRW. Einen erfrischenden Einblick in die Geschichte bietet die Timeline „Das Journal im Wandel der Zeit“.

Zum Journal | Zum Abo

Wahlergebnis 2022 | Beirat Netzwerk FGF NRW

29. Juni 2022 | Die Arbeit der KoFo des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW wird durch einen wissenschaftlichen Beirat begleitet. Alle vier Jahre wählen die Mitglieder des Netzwerks ihren Beirat – insgesamt haben  204 Wissenschaftler_innen ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung in der Gruppe Professuren beträgt 48,83% und in der Gruppe Mittelbau 46,15%. Ein großes Dankeschön an alle Kandidat_innen und an alle Netzwerkmitglieder, die sich an der Wahl beteiligt haben.

Weitere Infos zum Beirat

Buchreihe Geschlecht & Gesellschaft | Neu erschienen

31. Mai 2022 | Die Hochschulreform hat seit den 1990er-Jahren neue Steuerungsmodelle und damit auch neue Anforderungen an Gleichstellungspolitik gebracht. In ihrem Buch zeigt Birgit Erbe, wie es den Universitäten gelingt, längerfristige gleichstellungspolitische Veränderungen zu realisieren, auch wenn das nicht immer ganz einfach ist.

Website | Buchreihe "Geschlecht und Gesellschaft"

CfP für GENDER | Frauenbewegungen und Feminismen im kulturellen Gedächtnis

28. April 2022 | Für die dritte Ausgabe 2023 lädt die GENDER ein, sich mit Frauenbewegungen und Feminismen im kulturellen Gedächtnis zu befassen: Wie lässt sich heute, jenseits von Essentialismen, an jene erinnern, die sich überall auf der Welt politisch als Frauen auf den Weg mach(t)en, sexistische Ausbeutung und Unterdrückung zu beenden? Erwünscht sind ausdrücklich Beiträge, die dies in Kontexten des globalen Südens, Ostens und Nordens diskutieren.

Zu den Calls | Call for Papers

Wahl 2022 | Beirat Netzwerk FGF NRW (online)

25. Mai 2022 | Die Arbeit der Koordinations- und Forschungsstelle (KoFo) des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW wird durch einen wissenschaftlichen Beirat begleitet. Er hat die Aufgabe, die KoFo in allen wesentlichen Fragen zu beraten. Vom 30.05. bis zum 23.06.2022 haben alle Mitglieder des Netzwerks die Möglichkeit, einen neuen Beirat zu wählen.

Zu den Kandidaturen

Dr. gend. stud.? Beruf(ung)swege in den Gender Studies | Podiumsgespräch am 24. Juni (digital)

11. Mai 2022 | Im Podiumsgespräch des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW (Mittelbau) am 24.06.2022 werden unterschiedliche Perspektiven auf Karrierewege in den Gender Studies diskutiert. Der  Austausch trägt dazu bei, die Qualifikation aus drei Blickwinkeln zu betrachten: als Werkzeug, um einen Beruf auszuüben, als Voraussetzung für eine Berufung auf eine Professur und/oder als intrinsisch motivierten wissenschaftlichen Prozess. Die Teilnehmer:innen können sich über ihre Erfahrungen für eine erfolgreiche Promotion und Postdoc-Phase austauschen und gemeinsam Bedarfe herausarbeiten.

Zum Programm | Zur Anmeldung

Gender Pay Gap abbauen | Landesregierung und Hochschulen unterzeichnen Erklärung

12. April 2022 | Das MKW NRW hat mit den Hochschulen und der LaKof der Gleichstellungsbeauftragten eine Erklärung zum Abbau des Gender Pay Gap unterzeichnet. Der Gender-Report 2019 der KoFo des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW hat gezeigt, dass Professorinnen an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen im Durchschnitt monatlich 521 Euro weniger verdienen als Professoren.

Zur gemeinsamen Erklärung | Zur Pressemitteilung MKW NRW

Neue GENDER erschienen| Prostitution und Sexarbeit

04. April 2022 | Die erste Ausgabe der GENDER beschäftigt sich diesmal schwerpunktmäßig mit dem konfliktreichen Thema „Prostitution und Sexarbeit“. Auch der Offene Teil enthält wieder vielfältige Analysen und Debatten. Informieren Sie sich auf der Website der Zeitschrift über die Details.

Zur Neuausgabe | Inhaltsverzeichnis

Handreichung | Sexualisierter Belästigung entgegnen

02. Februar 2022 | Informationen und Handlungsperspektiven zur Prävention und zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung und Gewalt an Hochschulen stehen im Mittelpunkt der Handreichung. In den Beiträgen der  Studie Nr. 37 des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW  werden theoretische Perspektiven, empirische Bestandsaufnahmen, rechtliche Kontexte und praxisorientierte Handlungsansätze vorgestellt.

Zur Handreichung SDG | Zur Bestellung

Handreichung | Geschlechterinklusive Sprache fördern

02. Februar 2022 | Zu geschlechterinklusiver Sprache existiert eine breite Forschung. Aktuelle Ergebnisse und Empfehlungen für den Kontext Hochschule präsentieren die Beiträge der Studie Nr. 36 des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Sie können als Hintergrund für die Gleichstellungsarbeit, die Lehre und ganz allgemein für die Arbeit an Hochschulen genutzt werden.

Zur Handreichung Sprache |  Zur Bestellung

Call | Politik in der Populärkultur

Verlängert bis 27. März 2022!

15. März 2022 | Wo ist das Politische im Populären und das Populäre im Politischen? Feministische Anerkennungs- und queere Identitätspolitiken setzen auf die öffentliche Wahrnehmung des Subalternen, dessen Subjektstatus es herzustellen und zu verfestigen gilt. Im Call der Zeitschrift GENDER steht die Verschränkung von Serialität und performativer Sichtbarkeit im Mittelpunkt.

Zum Call for Papers | Zur Zeitschrift GENDER

Produktiv vernetzt | Tätigkeitsbericht der KoFo erschienen

22. Februar 2022 | Der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2021 ermöglicht eine Übersicht über die Struktur, Arbeitsbereiche und -ergebnisse der KoFo des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung. Das Arbeitsjahr stand unter sehr spezifischen und fordernden Bedingungen und durch den Jahresbericht wird deutlich, wie produktiv und vernetzend die KoFo dennoch agieren konnte.

Zum Tätigkeitsbericht | Zur Bestellung

Netzwerkveranstaltungen in 2022 | Save the Date

14. Februar 2022 | Für den Kalender: Der Mittelbauworkshop „Dr. gend. stud.? – Beruf(ung)swege in den Gender Studies“ findet am 24. Juni statt. Zur Jahrestagung „Macht und Geschlecht“ treffen wir uns am 4. November und zum Vernetzungstreffen „Gender Studies NRW – Zentren, Arbeitsstellen und Studiengänge“ am 9. Dezember. Weitere Infos folgen.

Zur Übersicht  | Zur Anmeldung

Journal 49 erschienen | Beiträge zu Forschungen & Infos aus der Geschlechterforschung

20. Dezember 2021 | In der aktuellen Ausgabe finden Sie alle Beiträge der Jahrestagung 2021 zu „Krise und Utopie. Geschlechterperspektiven auf ein ,gutes Leben‘ (nicht nur) in der Pandemie“. Dieses Heft enthält zudem weitere lesenswerte Beiträge zu Postfeminismus, Hijras und Transgender und Wissenschaftler:innen als sorgende Angehörige. Darüber hält es Infos zu Projekten, Publikationen und Tagungen bereit.

Zum Journal | Zum Abo

Präsenz & Digital | Jahrestagung 2021 zu Krise und Utopie

18. Oktober 2021 | Wir freuen uns, dass wir die Jahrestagung am 05.11.2021 als Präsenzveranstaltung mit einer begrenzten Teilnehmendenzahl durchführen können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer digitalen Teilnahme (live stream). Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie in Präsenz oder digital teilnehmen möchten. Den Ausgangspunkt der Tagung bilden die kollektiven Erfahrungen mit der weltumspannenden Pandemie. Im Zentrum steht dabei die Frage nach einem „gutem Leben“ im Spannungsverhältnis von Krise und Utopie. Aus verschiedenen Wissenschaftsfeldern der Geschlechterforschung werden Ergebnisse, Erkenntnisse und Erfordernisse vorgestellt.

Zum Programm

Zeitschrift GENDER | Soziale Mobilität und Geschlecht

14. Oktober 2021 | Soziale Mobilität – die Möglichkeit, durch eigenes Engagement und durch das Nutzen institutioneller Pfade die soziale Position zu verändern – ist ein Dauerthema der sozial- und erziehungswissenschaftlichen und mittlerweile auch der kultur- und medienwis­senschaftlichen Geschlechterforschung. Die aktuelle Ausgabe greift die aktuellen Herausforderungen an die Forschung zu sozialer Mobilität, Geschlecht, (trans)nationalen Räumen und intersektionalen Konstellationen auf. Der Offene Teil bietet Analysen und Debattenbeiträge zu neuen Medien, Queerfeminismus und Karrieren in der Informatik.

Zur Ausgabe

Vernetzungstreffen Gender Studies NRW | Herausforderungen und Perspektiven

10. Oktober 2021 | Die Einrichtungen der Gender Studies an nordrhein-westfälischen Hochschulen (Zentren, Studiengänge sowie Forschungs- und Arbeitsstellen) bilden die dritte Säule des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Auf dem Vernetzungstreffen, das am 03.12.2021 pandemiebedingt nun online stattfindet, diskutieren die verantwortlichen Akteur:innen aus den Institutionen über die Bedingungen, Ressourcen und Entwicklungsperspektiven der Einrichtungen und Studiengänge. Im Mittelpunkt steht dabei die Evaluation der Gender Studies durch den Wissenschaftsrat. Abgestimmt werden darüber hinaus auch die Aktivitäten der einzelnen Einrichtungen anlässlich des Aktionstags #4genderstudies im Dezember 2021.

Zur Anmeldung

Call | Digitale Transformation und Gender Bias

20. September 2021 | Der digitale Wandel bietet Chancen und Risiken im Hinblick auf Teilhabemöglichkeiten verschiedener Gruppen auf politischer, kultureller und sozialer Ebene. Für den Heftschwerpunkt werden Beiträge gesucht, die fragen, inwieweit auf digitalen Plattformen, in sozialen Netzwerken und durch Algorithmen diskriminierende Muster und Machtverhältnisse transformiert und/oder reproduziert werden.

Call for Papers ist geöffnet.

 

Neu | Jahrbuch geschlechterbezogene Hochschulforschung

01. September 2021 | Im Jahrbuch 2021 steht der Gender Pay Gap in Hochschule und Wissenschaft im Fokus. In der Wissenschaft wird davon ausgegangen, dass sich Leistung an sachlichen Kriterien messen lässt und dass das Geschlecht der Forschenden und Lehrenden keinen Einfluss auf Leistung und Exzellenz hat. Im „Jahrbuch geschlechterbezogene Hochschulforschung“ werden regelmäßig Forschungsergebnisse zur Geschlechter(un)gleichheit an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht.

Flyer | Website

Journal 48 ist erschienen

12. Juli 2021 | Das „Sommer“-Journal lässt teilhaben an den Entwicklungen des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW.  Neue Projekte stellen sich vor, kurze Nachrichten sind ebenso wie aktuelle Publikationen aufgeführt. Vielfältige Beiträge zu Fragen von Genderkompetenz, Intersektionalität, Gesundheit, Interkulturalität oder Technikjournalismus laden zum Lesen und Informieren ein.

Zum Journal

(K)ein Geschlecht oder viele? Vol. II

Mitelbauworkshop 2021

15. Juni 2021 | Der Mittelbauworkshop des Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung findet am 23. Juli in Form einer Forschungswerkstatt statt. In Kleingruppen soll durch eine intensive Auseinandersetzung mit den eingebrachten Daten und Texten, die Bedeutung der Perspektiven von Geschlecht/Gender/Queer für den jeweiligen Forschungszusammenhang herausgearbeitet werden. Wir möchten Raum für eine intensive Auseinandersetzung von Forschungsarbeiten schaffen. Die Zahl der Teilnehmer_innen ist auf 30 beschränkt und die Anmeldung bis zum 12. Juli möglich.

Zum Programm

Sonderheft 6 der Zeitschrift GENDER | Mobilisierungen gegen Feminismus und ‚Gender‘

10. Juni 2021 | Das neue GENDER-Sonderheft wirft einen Blick auf aktuelle Ausprägungen antifeministischer Diskurse. Angesichts der Vielschichtigkeit der Problematik werden weiterführende Gedanken zur begrifflichen und konzeptionellen Analyse entwickelt. Die Beiträge bieten einen aktuellen und interdisziplinären Überblick über rechtspopulistische Diskurse und Mobilisierungen sowie Vorschläge für emanzipatorische Gegenstrategien.

Inhaltsverzeichnis | Zeitschrift GENDER

Rita Süssmuth-Forschungspreis | Auszeichnung (trans-)disziplinärer Forschungsansätze mit Geschlechterbezug

26. April 2021 | Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft schreibt den Rita Süssmuth-Forschungspreis des Landes Nordrhein-Westfalen für exzellente Forschung mit Geschlechterbezug aus. Mit dem Preis sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus NRW ausgezeichnet werden, die Forschungsthemen bearbeiten, in denen die Kategorie Geschlecht eine zentrale Erkenntnis- und Analysekategorie darstellt. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juli 2021.

 

Zeitschrift GENDER (3/2022) | Call for Papers: Ernährungspraxis im Wandel

15. April 2021 | Ernährung ist nicht bloß eine physische Notwendigkeit, sondern mit sozialen Praktiken verbunden, die eine starke Identifikations- und Distinktionsfunktion besitzen. Der Heftschwerpunkt thematisiert aus der Perspektive von Caretheorie und feministischer Ökologiekritik, inwiefern Ernährung als Versorgungsarbeit sowie der Zugang zu Ressourcen der Nahrungsmittelproduktion zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt ist.

Call for Papers | Zeitschrift GENDER

Zeitschrift GENDER (1/2021) | Genderperspektiven für die European Studies

22. März 2021 | Die erste Ausgabe der GENDER 2021 ist erschienen. Der Heftschwerpunkt thematisiert die Situation von Frauen und Gleichstellungspolitik in der EU und eröffnet aktuelle Genderperspektiven auf die und in den European Studies. Der Offene Teil bietet wieder eine große disziplinäre und thematische Vielfalt. Schauen Sie gerne in die Leseprobe auf der GENDER-Website.

Zeitschrift GENDER | Inhaltsverzeichnis

26:74 | So fällt die Bilanz zum Weltfrauentag aus

8. März 2021 | 26 % der Professuren in Nordrhein-Westfalen sind mit Frauen besetzt, 74 % mit Männern. Aber nicht nur zum Weltfrauentag werden verlässliche und leicht zugängliche Daten zu den Geschlechterverhältnissen an den nordrhein-westfälischen Hochschulen gebraucht. Deshalb lassen sich mit dem neugestalteten Statistikportal des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW Schlüsselthemen der Chancengleichheit jetzt noch schneller und einfacher unter zahlreichen Perspektiven aufbereiten.

Zum Statistikportal | Info-Flyer

Netzwerkveranstaltungen im Jahr 2021 | Save the Dates

9. Februar 2021 | Gerne weisen wir auf unsere Veranstaltungen im Jahr 2021 hin: Am 23. Juli findet der  Mittelbauworkshop als Forschungswerkstatt  „(K)ein Geschlecht oder viele?" statt. Unsere Jahrestagung richten wir am 5. November unter dem Thema „Krise und Utopie. Geschlechterperspektiven auf ein ‚gutes Leben‘  (nicht nur) in der Pandemie“ (Universität Duisburg-Essen) aus. Und am 3. Dezember treffen wir uns zum achten Vetzungstreffen Gender Studies NRW – Zentren und Studiengänge (ZEUGS, Universität Münster).

Tätigkeitsbericht | Übersicht über die Aktivitäten in 2020

1. Februar 2021 | Der Tätigkeitsbericht gibt einen Überblick über die Struktur, Aufgaben und Arbeitsergebnisse der KoFo des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Der Rückblick auf das Jahr 2020 zeigt, dass die Vernetzungsarbeit unter den Bedingungen der Coronapandemie viele Herausforderungen bereithielt und dennoch bemerkenswert produktiv war.

Zum Tätigkeitsbericht | Zur Bestellung

Journal 47 erschienen | 25 Jahre Vernetzungsinfos

21. Januar 2021 | Das Journal startete als internes Mitteilungsblatt und bereitet mittlerweile die Entwicklungen in der Geschlechterforschung an den Hochschulen in NRW und darüber hinaus für eine breitere Öffentlichkeit auf. Die aktuelle Ausgabe enthält neben vielen Infos auch Beiträge aus dem Wissenschaftsgebiet der Geschlechterforschung bspw. zu Belastungen von inter- und transgeschlechtlichen Menschen, Geschlecht und Behinderung, Kleidung als Ausdruck des Habitus und Arbeitsbedingungen in Forschung und Lehre in Zeiten von COVID-19.

Zum Journal | Zur Bestellung

Gute Wünsche und Planungen für den Wissenschaftsblog in 2021

12. Januar 2021 | Das Team unserer Koordinations- und Forschungstelle wünscht inspirierende Begegnungen und zündende Ideen für 2021 – hoffen wir, dass all das nicht mehr allzu lange in eine digitale Form gepresst werden muss! Aktuell erstellen wir den Redaktionsplan für unseren Wissenschaftsblog. Möchten auch Sie aus Ihrer Forschung berichten oder eine Debatte anstoßen? Die Redaktion vom blog interdisziplinäre geschlechterforschung lädt Sie herzlich zu Beitragseinreichungen ein. Wenden Sie sich gerne mit Ihren Vorschlägen an redaktion[at]gender-blog.de.

 

Online-Veranstaltung | Vernetzungstreffen Gender Studies NRW

Vernetzungstreffen 2020

10. Dezember 2020 | Das Vernetzungstreffen Gender Studies NRW der Zentren und Studiengänge wird am 5. Februar 2021 von 10:00 bis 13:00 Uhr als Online-Veranstaltung stattfinden. Wenn Sie sich als Teilnehmer_in zu dieser Veranstaltung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW angemeldet haben, erhalten Sie einen Zugangslink zur Zoom-Konferenz. So können Sie am Vernetzungstreffen per Zoom-Zugang teilnehmen.
 

Call for Papers | Sorgende Männer? (GENDER 2|22)

26. November 2020 | Sorgende Männer? Perspektiven der Geschlechterforschung auf Männlichkeit und Care. Gerade unter der Corona-Pandemie gewinnt die Frage an Brisanz, wer aus welchen Motiven und unter welchen Bedingungen gesellschaftlich notwendige Betreuungs- und Sorgeaufgaben übernimmt. Der Heftschwerpunkt fragt danach, was sich im Care-Sektor und in der häuslichen Sorgearbeit verändert, wenn Männer in höherem Maße Care-Tätigkeiten ausüben und welche Merkmale etwa hinsichtlich Migration, sozialer Klasse oder Alter in Bezug auf Männer als Care-Arbeitende deutlich werden.

Call for Papers | Zeitschrift GENDER

Online-Veranstaltung | (K)ein Geschlecht oder viele?

Mittelbauworkshop 2020

18. November 2020 | Der Mittelbauworkshop des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung wird in diesem Jahr am 4.12.2020 von 10:30 bis 17:00 Uhr als Online-Veranstaltung stattfinden. Wir streamen einen Podiumsdialog live aus der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks und stellen digitale Räume für Workshop-Diskussionen zur Verfügung. Wenn Sie sich als Teilnehmer_in angemeldet haben, erhalten Sie einen Zugangslink zur Zoom-Konferenz. So können Sie am Mittelbauworkshop per Zoom-Zugang teilnehmen. Je nach Format des Beitrags wird es Möglichkeiten geben sich per Chat oder per Wortmeldung an der Diskussion zu beteiligen.

Zum Programm

Zeitschrift GENDER (3|2020) | Inklusion und Intersektionalität in Bildungskontexten

29. Oktober 2020 | Die Konzepte ‚Inklusion‘ und ‚Intersektionalität‘ sind in ihrem Verhältnis zueinander bisher noch unzulänglich erforscht und theoretisch durchdrungen. Die Beiträge bieten theoretische Reflexionen sowie empirische Untersuchungen vor allem im Zusammenhang mit Bildung, Lernen und Erziehung. Herausgeberinnen sind Meike Penkwitt, Sina-Mareen Köhler und Anne Schlüter.

Inhalt | Zeitschrift GENDER

Neuerscheinung | Das Geschlecht bin ich

19. Oktober 2020 | Anhand von schulischen Geschlechtertauschritualen zeichnet Judith Conrads in ihrer empirischen Studie diskursive Mechanismen nach, durch die junge Menschen im Spannungsfeld von gesellschaftlichen Ordnungen und individuellen Aushandlungen zu vergeschlechtlichten Subjekten werden. Das Buch bietet eine fundierte Analyse der Konstruktion von Geschlecht und Sexualität im Jugendalter.

Website | Buchreihe Geschlecht & Gesellschaft

 

Online-Veranstaltung | Intersektionalität zwischen Politik und Paradigma – State of the Art einer 30-jährigen Debatte

Jahrestagung 2020

13. Oktober 2020 | Die diesjährige Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung wird am 6.11.2020 von 10:00 bis 17:00 Uhr als Online-Veranstaltung stattfinden. Wir streamen Vorträge und Diskussionen live aus der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks, die Referent_innen werden zugeschaltet. Wenn Sie sich als Teilnehmer_in angemeldet haben, erhalten Sie einen Zugangslink zur Zoom-Konferenz. So können Sie an der Jahrestagung per Zoom-Zugang teilnehmen und zugleich per Chat mit diskutieren. Die Beiträge werden nach der Tagung auf unserer Website zur Verfügung stehen.

Zum Programm

 

Call for Papers | Prostitution und Sexarbeit (GENDER 1|22)

15. September 2020 | Prostitution und Sexarbeit sind als konfliktbehaftete Themen bekannt. Neuerdings hinzugekommen ist die Diskussion um Differenzen zwischen heterosexuellen, queeren, und trans Identitäten sowie die allgemeine Bedeutung normativer Vorstellungen von Beziehungen, Sexualität und Intimität. Als Wissensobjekt hat sich Sexarbeit/Prostitution daher stark diversifiziert. Der Heftschwerpunkt will unterschiedliche disziplinäre und interdisziplinäre Zugänge sichtbar machen.

Call for Papers

GENDER-Sonderheft 5 | Elternschaft und Familie jenseits von Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit

9. September 2020 | Die Beiträge des neuen GENDER-Sonderheftes beschäftigen sich aus geschlechter-, sexualitäts- und queertheoretischen Perspektiven mit vielfältigen Familienformen. Es zeigt sich ein Spannungsverhältnis zwischen der empirisch vorfindbaren Vielfalt (alter und neuer) Elternschafts- und Familienformen und den sich daraus ergebenden Fragen an gesellschaftliche sowie institutionelle, rechtliche und ethische Normalitätsvorstellungen.

Inhalt | Details und Bestellmöglichkeiten

Neues aus dem Netzwerk | Journal 46

09. Juli 2020 | Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen eine Diskursanalyse zur Homosexualität_en-Ausstellung in Münster (2016) sowie Beiträge zur Stadt- und Raumplanung als Handlungsfeld kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbeauftragter, zu Frauen und Männern in Studium und Beruf und unter dem Titel „Tango-Fieber“ zur Dekonstruktion einer Passion. Darüber hinaus wird der Blick auf Veranstaltungen aus dem Frühjahr 2020 gerichtet – auf die erste Verleihung des Wissenschaftspreises für Genderforschung des Landes Nordrhein-Westfalen und auf den Gender-Kongress.

Zum Journal | Zur Bestellung

Gleichstellungsquoten, Hochschulprofile, Genderstatistiken | aktuellste Daten

23. Juni 2020 | Das Statistikportal bietet nun die aktuellsten amtlichen Hochschuldaten zu den 37 Hochschulen in Trägerschaft des Landes NRW. Zentrale Grafiken  wie die Leaky Pipeline oder zu den Hochschulgremien stehen zum Download bereit. In den Gremien und Leitungspositionen ist die Beteiligung von Frauen geringfügig gestiegen. Während der Hochschulrat an den Hochschulen in Trägerschaft des Landes NRW im Jahr 2020 durchschnittlich mit 49,4 % nahezu paritätisch besetzt ist, sind nur 14,2 % der Dekan_innen Frauen.

Zum Statistikportal | Gremien und Führungspositionen

Neuerscheinung | Tango tanzen

9. Juni 2020 | Die bekannte amerikanisch-niederländische Autorin Kathy Davis tritt mit diesem Buch erstmals aus feministischer Sicht in die wissenschaftlichen Debatten um Tango ein. Ihr 2015 in englischer Sprache erschienenes Buch wurde für die Buchreihe „Geschlecht & Gesellschaft“ übersetzt und mit einem ausführlichen Vorwort von Helma Lutz und Ursula Müller versehen.

Website | Buchreihe „Geschlecht & Gesellschaft“

Zeitschrift GENDER (2|2020) | Geschlecht, Arbeit, Organisation

14. Mai 2020 | Gegenwärtig wird viel und intensiv über den Wandel von Erwerbsarbeit diskutiert, weniger wird jedoch darüber gesprochen, was die damit verbundenen Veränderungen in der Arbeit für die Geschlechterverhältnisse bedeuten. Ziel des Heftschwerpunkts ist es, die theoretischen und empirischen Auseinandersetzungen zum Verhältnis von Geschlecht, Arbeit und Organisation inhaltlich zu vertiefen.

Inhalt | Zeitschrift GENDER

Gender Kongress 2020 | Tagungsdokumentation erschienen

28. April 2020 | Der Gender-Kongress des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW fand am 11. Februar 2020 unter dem Titel „Please mind the gap – Geschlechter(un)gerechtigkeit an Hochschulen” in Essen statt. Die Vorträge und wichtigsten Ergebnisse der Veranstaltung sind nun in der Tagungsdokumentation zugänglich.

Zum Download | Zur Bestellung

Zeitschrift GENDER | CfP Soziale Mobilität und Geschlecht

28. April 2020 | Vonseiten ungleichheitsanalytischer (Geschlechter-)Forschung wird zunehmend konstatiert, dass soziale Aufstiegserwartungen im 21. Jahrhundert häufiger enttäuscht und die Wege sozialer Mobilität mitunter we­nig antizipierbar werden. Die Unbestimmtheit und Prekarität von Bildungs- und Erwerbskonstellationen nimmt ebenso zu wie die Furcht vor sozialem Abstieg.

Call for Papers | Zeitschrift GENDER

Neuerscheinung | Arbeits- und Geschlechterverhältnisse

24. April 2020 | Einen Sammelband gerade im Kontext der aktuellen Entwicklungen haben Karina Becker, Kristina Binner und Fabienne Décieux in der Reihe Geschlecht & Gesellschaft herausgegeben. Die Beiträge gehen der Reorganisation von (Erwerbs)Arbeit im Zuge des sozialen und ökonomischen Wandels nach, mit besonderem Gewicht auf Care-Arbeit und Arbeitskämpfe.

Website | Buchreihe Geschlecht & Gesellschaft

Zeitschrift GENDER (1|2020) | Raum-strukturen und Geschlechterordnungen

26. März 2020 | Die Ordnung der Zweigeschlechtlichkeit erweist sich als ein wirkmächtiges Strukturprinzip in Raumkonstruktionen. Dass die Achse Geschlecht in Stadt und Land Erfahrungs- und Handlungsmöglichkeiten schafft oder verhindert, gehört zu den grundlegenden Paradigmen der Geschlechterforschung. Spannend wird es, wenn man nach dem Wie fragt. Dazu liefern die hier versammelten Beiträge interessante Antworten. 

Inhalt | Zeitschrift GENDER

Druckfrisch | Geschlecht.Politik.Partizipation

2. März 2020 | Die Studie Nr. 34 dokumentiert die Tagung „Geschlecht.Politik.Partizipation. NRW auf dem Weg zur Parität“, die im September 2019 an der Ruhr-Universität Bochum stattfand. Sie präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse zum Themenfeld der geschlechtergerechten Repräsentation in der Politik und einen Einblick in die vielfältigen Initiativen zur Förderung von Frauen im politischen Raum.

Zum Download | Zur Bestellung

Buchreihe Geschlecht & Gesellschaft | Julia Feiler – Social Freezing erschienen

2. März 2020 | Mit ihrer Analyse des reproduktionsmedizinischen Diskurses um das Phänomen ‚Social Freezing‘ zeigt Julia Feiler, wie Expert_innen einer Profession, die sich stark selbst verhandelt, das neue Anwendungsgebiet dieser Technologie legitimieren und delegitimieren. Das Buch ist der neueste Band in der Reihe Geschlecht & Gesellschaft und gibt aktuelle Einblicke in die deutschsprachige Debatte zu Reproduktionstechnologien zwischen Medizin und Lifestyle.

Website | Buchreihe Geschlecht & Gesellschaft

MKW NRW | Dr. Anna Sieben und Dr. Heike Mauer erhalten den Genderforschungspreis

20. Januar 2020 | Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft hat erstmalig den Wissenschaftspreis für Genderforschung verliehen. Zwei Wissenschaftlerinnen aus dem Netzwerk FGF NRW sind in der Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf ausgezeichnet worden: Dr. Anna Sieben von der Ruhr-Universität Bochum erhält für ihre Forschung aus dem Bereich der Sozialpsychologie den ersten Preis. Dr. Heike Mauer von der Universität Duisburg-Essen wird mit dem zweiten Preis für ihre Arbeiten im Themenfeld der Politik- und Sozialwissenschaften ausgezeichnet. Die Preisgelder dienen der Fortführung der wissenschaftlichen Arbeiten.

Pressemitteilung MKW

Save the dates | Netzwerkveranstaltungen 2020

13. Januar 2020 | In 2020 lädt das Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW zu vielfältigen Veranstaltungen ein. Die Jahrestagung des Netzwerks rund um das Thema „Intersektionalität“ findet am 06.11.2020 an der Universität Duisburg-Essen statt. Das Thema „(K)ein Geschlecht oder viele?““ steht im Zentrum des Mittelbauworkshops am 04.12.2020 (CEWS, Köln). Das „Vernetzungstreffen Gender Studies NRW – Zentren und Studiengänge“ am 05.02.2021 an der Universität Münster – Zentrum für Europäische Geschlechterstudien (ZEUGS) – rundet das Veranstaltungsjahr ab. Weitere Informationen zum Programm folgen. Gerne können Sie bereits jetzt die Termine vormerken.

Zur Veranstaltungsübersicht

Journal 45 erschienen | Schwerpunkt Geld & Geschlecht

13. Januar 2020 | Das „Winterjournal“ versammelt Beiträge von der Jahrestagung 2019 zum Thema Geld und Geschlecht. Es geht um Diven, Rap-Männlichkeiten, neobourgeoise Lebensformen, feministische Geldtheorie, ökonomische Bildung, Gender-Marketing, Altersarmut und einen Gender Pay Gap von durchschnittlich 500 Euro. Informationen zu Professuren, Projekten und Veranstaltungen zeigen die Bandbreite nordrhein-westfälischer Geschlechterforschung.

Zum Journal | Zur Bestellung