Skip to main content

Where will you go? Berufsfelder und -perspektiven der Geschlechterforschung

17. Juni 2019 | Am Freitag, den 14.06.2019 hat der Mittelbauworkshop an der UDE – Campus Essen – stattgefunden. Im Workshop wurden Fragen rund um die Themenfelder berufliche Qualifizierung in den Gender und Queer Studies, das Zusammenspiel von Theorie und Praxis sowie die Verortung der Disziplin(en) in Wissenschaft und Gesellschaft erörtert. Durch Inputs von Absolvent*innen und Expert*innen wurden Möglichkeiten und Anregungen in einer großen Bandbreite eröffnet, die im Anschluss zu angeregten Diskussionen in einem „World-Café“  zu Themen wie Employability, Gender Kompetenz und Gender Expertise führten.

Zum Programm

1918 – 1968 – 2018: Geschlechter(un)ordnungen in interdisziplinärer Perspektive

Die Jahreszahlen 1918, 1968 und 2018 stehen für Zeiten, in denen sich Geschlechterordnungen jeweils neu justiert haben bzw. justieren. Sie sind untrennbar verbunden mit der Einführung des allgemeinen Wahlrechts in Deutschland für Frauen nach der Revolution von 1918, der Entstehung der Neuen Frauenbewegungen als Protestbewegung um 1968 sowie aktuellen „Kletterpartien“ um Vervielfältigungen von Geschlecht. Der Wandel von Geschlechterordnungen schafft seit mindestens 100 Jahren immer wieder „Unordnung“. Im Rahmen der Jahrestagung werden aus interdisziplinärer Perspektive Fragen aufgeworfen und Forschungsergebnisse vorgestellt. Wie verhält sich die repräsentative Demokratie zur Geschlechtergleichheit? Sind im Familienrecht Frauen im eigentlichen Sinne Staatsbürgerinnen? Wie hat sich die Bundesrepublik um 1968 kulturell verändert? Welche Feminismen werden aktuell diskutiert? Und welche Gesellschafts- und Geschlechtermodelle sind denkbar?
Zum Programm

#betweenspaces – Nutzen digitaler Medien für die Geschlechterforschung

Einladung zum Mittelbauworkshop 2018 | In dem praxisorientierten Workshop soll diskutiert werden, inwiefern digitale Medien in der Genderforschung genutzt werden und was dabei zu beachten ist. Am Vormittag wird es zunächst drei kurze Inputreferate von Expertinnen zur praktischen Arbeit mit digitalen Medien (Rebecca Winkels, Wissenschaftsjournalistin, Berlin), zum Einsatz digitaler Medien in der Geschlechterforschung (Levke Harders, Historikerin, Bielefeld) und zu rechtlichen Fragen wie etwa Urheberrecht (Anne Ohlen, Juristin, Köln) geben, die im Plenum diskutiert werden. Nachmittags werden zwei Praxisworkshops angeboten, die sich folgenden Themen widmen: 1. Wie nutze ich Facebook, Twitter & Co. und was muss ich dabei beachten? 2. Was hat es mit akademischen Netzwerken wie ResearchGate oder academia.edu und mit Open Source-Publikationen auf sich und welchen Nutzen haben diese Tools für die Geschlechterforschung? In einer gemeinsamen Abschlussdiskussion im Plenum werden die Ergebnisse zusammengeführt und diskutiert. Wir laden Sie herzlich am 22.06.2018 von 11:00 - 17:00 Uhr an die Universität Bielefeld ein!

Zum Flyer