Skip to main content

Prof. Dr. Florian Heesch

Professor of Popular Music and Gender Studies, Fach Musik, The University of Siegen

Associated Professorship

Professor of Popular Music and Gender Studies

Publications (selection)

 

  • (Hg., mit Niall Scott): Heavy Metal, Gender and Sexuality. Interdisciplinary Approaches. London, New York: Routledge 2016 (Ashgate popular and folk music series)
  • (Hg., mit Barbara Hornberger): Rohe Beats, harte Sounds. Populäre Musik und Aggression. Hildesheim: Olms 2016 (Jahrbuch Musik und Gender 7)
  • (mit Reinhard Kopanski): „Gender-Bender“: Sound und kulturelle Repräsentation einer Technologie zur Stimmen-Transformation. In: PopScriptum 12: Sound, Sex und Sexismus, 2016
  • „Eigentlich so wie ’ne Frau“? Männlichkeit und das Ideal der hohen Stimme im Heavy Metal der 1980er Jahre am Beispiel Udo Dirkschneider. In: Marion Gerards, Martin Loeser, Katrin Losleben (Hg.), Musik und Männlichkeiten in Deutschland seit 1950. Interdisziplinäre Perspektiven. München: Allitera Verlag 2013 (Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik), 141-160
  • (Hg., mit Katrin Losleben): Musik und Gender. Ein Reader. Köln: Böhlau 2012 (Musik – Kultur – Gender 10)
  • Das Schildmädchen auf der Opernbühne um 1900. Zu „Tirfing“ von Anna Boberg und Wilhelm Stenhammar. In: Florian Heesch und Katja Schulz (Hg.), „Sang an Aegir“: Nordische Mythen um 1900. Heidelberg: Winter 2009 (Edda Rezeption 1), 241-27

 

 

Casegroup

Languages and Cultural Studies, Art and Design