Gender-Report NRW

Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen

Die Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW erstellt im Dreijahresrhythmus den Gender-Report. Der Report umfasst drei aktuelle Teilstudien zu Geschlechter(un)gerechtigkeit an den Hochschulen in NRW: Neben der Fortschreibung der Analyse hochschulstatistischer Daten mit Schwerpunkt NRW (Teil A) und der Gleichstellungspraktiken an den Hochschulen in NRW (Teil B) wird jeweils eine Studie zu einem wechselnden Schwerpunktthema durchgeführt (Teil C).

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Gender-Reports.

Website Gender-Report | Druckversion | Bestellformular 

Gender-Report 2016

Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Gender Gap in der Hochschulmedizin

Der Gender-Report 2016 umfasst drei Projektbereiche:

Teil A:   Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen
             Hochschulen – Daten, Strukturen, Entwicklungen

Teil B:   Gleichstellungspolitische Interventions- und Steuerungsmaßnahmen

Teil C:   Gender Gap in der Hochschulmedizin

In Teil A wird die Geschlechter(un)gerechtigkeit an den Hochschulen anhand verschiedener Indikatoren gemessen und verglichen. Wie sind Frauen und Männer auf die Statusgruppen verteilt (vertikale Segregation)? Welche Geschlechterungleichheiten werden sichtbar, wenn man die Fächergruppen betrachtet (horizontale Segregation)?

Jahresaktuelle Genderdaten zu den Hochschulen in NRW finden Sie in unserem Statistikportal.

Im Teil B werden schwerpunktmäßig die gleichstellungspolitische Interventions- und Steuerungsmaßnahmen analysiert. Die Auswertung bezieht sich u.a. auf die geschlechtergerechte Gremienbesetzung, die Gleichstellungsquote und Kinderbetreuungsangebote.

Der Teil C des Gender-Reports umfasst den Forschungsschwerpunkt "Gender Gap in der Hochschulmedizin". Durch umfangreiche Literatur-, Dokumenten- und Website-Recherchen, die Erhebung der Frauen- und Männeranteile in den verschiedenen Statusgruppen im Landes- und Bundesländervergleich sowie die Erhebung der Gleichstellungsprojekte und -bestrebungen soll für jedes Universitätsklinikum und für jede Medizinische Fakultät in NRW ein ausführliches Gender-Profil erstellt werden. Darüber hinaus soll Erfahrungs- und Handlungswissen zum Gender Gap in der Hochschulmedizin durch eine Online-Befragung von AssistenzärztInnen, die Befragungen aller Dekanate und Gleichstellungsbeauftragten der Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten sowie durch Befragungen von ExpertInnen und ForscherInnen zu Gender und Medizin generiert werden. Ziel dabei ist es, Handlungsempfehlungen zur Reduzierung des Gender Gaps in der Medizin zu entwickeln und Ansätze für eine geschlechtergerechte medizinische Ausbildung und Versorgung zu erarbeiten.

Der Gender-Report wird Ende des Jahres 2016 veröffentlicht.

Projektleitung Erstellung Gender-Report 2016

Prof. Dr. Anne Schlüter
Dr. Beate Kortendiek

Projektmitarbeit

Hochschulentwicklungen:
Jennifer Niegel
Ulla Hendrix
Jeremia Herrmann

Gleichstellungspraktiken:
Heike Mauer
Jeremia Herrmann

Gender Gap in der Hochschulmedizin:
Ulla Hendrix
Meike Hilgemann
Jennifer Niegel
Jeremia Herrmann