Gender-Kongress 2017 des MIWF NRW am 8. März 2017

Programm und Anmeldung online

Es bewegt sich etwas in puncto Geschlechtergerechtigkeit an den nordrhein-westfälischen Hochschulen. Das machen die Daten und Analysen des Gender-Reports 2016 deutlich. Insbesondere die Gleichstellungsquote für die Besetzung von Professuren im neuen Hochschulgesetz hat eine Verbindlichkeit geschaffen, die ihre ersten positiven Wirkungen zeigt. Dennoch weisen die Ergebnisse des Reports auch darauf hin, dass es mit Blick auf die Gleichstellung von Frau und Mann in Lehre und Forschung weiterhin großen Handlungsbedarf gibt. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Hochschulmedizin – hier ist der Gender Gap besonders stark ausgeprägt.

Der Gender-Kongress des Wissenschaftsministeriums sollte einen Raum bieten, um im gemeinsamen Austausch Forschungsergebnisse und Handlungsperspektiven für mehr Chancengerechtigkeit zu diskutieren.

Zum Programm

Gender-Report 2016 erschienen

Schwerpunkt: Gender Gap in der Hochschulmedizin

Der dritte Gender-Report über die Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen ist soeben erschienen. Den Schwerpunkt bildet eine aktuelle Studie zum "Gender Gap in der Hochschulmedizin": Warum sind nur 15,7 % Frauen Professorinnen an den Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten in Nordrhein-Westfalen? Der Report enthält außerdem die Fortschreibung geschlechterbezogener Daten für die 37 Hochschulen in Trägerschaft des Landes. Darüber hinaus werden Gleichstellungspraktiken an den Hochschulen in NRW dokumentiert, vor allem mit Blick auf das neue Hochschulgesetz (Gleichstellungsquote, Gremienbesetzung).

Erstmalig erscheint mit dem Gender-Report auch eine Kurzfassung, die einen kompakten Überblick über zentrale Ergebnisse bietet.

Gender-Report 2016 | BestellenKurzfassungBestellen | Pressemitteilung der UDE

Körper und Geschlecht im Fokus von Gesundheit und Medizin

Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW 2016

Die Forschungsfelder zu Körper, Gesundheit und Medizin standen im Fokus der Jahrestagung des Netzwerks, die am 25. November 2016 an der Universität Duisburg-Essen stattfand. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze eröffnete die Veranstaltung und hob die Bedeutung der Arbeit des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW für die Stärkung der Gleichstellung an nordrhein-westfälischen Hochschulen hervor. Anschließend diskutierten die rund 100 Teilnehmenden intensiv zu Fragen wie: Welche Geschlechterordnungen und Konstruktionen von Geschlecht prägen das Forschungs- und Handlungsfeld der Gesundheitswissenschaften und Medizin? Welche Fragen greift die medizinische Forschung und Gesundheitsversorgung unter Genderaspekten auf? Was bedeuteten Körper, Gesundheit, Medizin für inter* oder trans* Menschen?

Weitere Informationen können Sie dem Programm entnehmen.

Über den Rand gedacht – reloaded

Mittelbau-Workshop des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Die diesjährige Mittelbau-Veranstaltung des Netzwerks fand am 21. Oktober 2016 als Forschungswerkstatt an der Ruhr-Universität Bochum statt. Sechs Promovierende stellten zu diesem Anlass ihre Dissertationsprojekte vor und diskutierten im Anschluss gemeinsam mit den etwa 20 Teilnehmenden offene Fragen aus der Arbeit an ihren Projekten. In den anregenden Diskussionen wurden, bei aller Unterschiedlichkeit der beforschten Themen und Fragestellungen, ähnliche Herausforderungen deutlich, auf die sowohl die Referierenden als auch die übrigen Teilnehmenden im Rahmen ihrer Forschungsarbeit stoßen, sodass der Austausch als produktiv und inspirierend auch für die Reflexion des je eigenen Projekts wahrgenommen wurde.

Neu erschienen: Ausgabe 3/16 der GENDER

Gemachte Verhältnisse: Forschungsperspektiven auf Kindheit, Jugend und Geschlecht

Rosa für Mädchen, blau für Jungen – was nach einem altbackenen Klischee klingt, ist auch heute eine verbreitete Einteilung. Eine Essentialisierung von Geschlechterdifferenzen und -hierarchien wird bereits in der Kindheit durch visuelle Erkennungszeichen von Geschlecht verstärkt. Warum ist das (immer noch) so? Wann und wie wird (Doing) Gender gelernt? Welchen Einfluss haben die sich wandelnden Geschlechterverhältnisse und die Vervielfältigungen von Geschlecht auf Kindheit und Jugendphase? Und was bedeutet es für Kinder, Jugendliche oder Eltern, wenn sie sich nicht den heteronormativen Strukturen anpassen? Fragen wie diesen widmet sich der Schwerpunkt in einer Zusammenführung von Gender- und Kindheits- bzw. Jugendforschung. Die Beiträge nehmen dabei verschiedene Bereiche in den Blick: Schule, Kinderbetreuung und -erziehung sowie Jugendhilfe. Bettina Kleiner widmet sich mittels narrativer Interviews Erfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen und Trans*-Jugendlichen im schulischen Alltag. Melanie Kubandt geht im Feld der Kindertageseinrichtungen der Frage nach, wie dort Doing-Gender-Prozesse ablaufen. Diese und die weiteren Beiträge geben einen Einblick in das Potenzial von Forschung zu Gender und Generation.

Herausgeberinnen: Anna Buschmeyer, Sabina Schutter, Beate Kortendiek

 

Details und Bestellmöglichkeiten

Journal 38 erschienen

Die Beiträge des Journals Nr. 38 beschäftigen sich in einer Filmanalyse mit dem Zusammenhang zwischen Stadtraum und Geschlecht, diskutieren aus Sicht der theoretischen Philosophie das Verhältnis von Anerkennung und Liebe bei Fichte und Beauvoirs Gegenposition und untersuchen das Potenzial von Karriereplanung und Personalentwicklung bezogen auf Lehrbeauftragte. Einen Blick zurück auf ihre Wissenschaftslaufbahn wirft die Musikwissenschaftlerin Ute Büchter-Römer in einem Interview. Außerdem stellen sich die 13 neuen ProfessorInnen, deren Genderdenominationen über das „Landesprogramm geschlechtergerechte Hochschulen“ gefördert werden, vor. Projektvorstellungen, Tagungsberichte, Rezensionen und Neuerscheinungen geben weitere Einblicke in aktuelle Forschung und Aktivitäten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung.

Zum Journal

Neu: GENDER 2/16 – Normalität dekonstruieren: queere Perspektiven

Queer – damit ist nicht nur die Anerkennung der Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Seinsweisen verbunden, sondern auch eine grundsätzliche Infragestellung sozialer Ordnungen, die über Dominanz und Unterordnung, Ein- und Ausschlüsse funktionieren. Welchen politischen Herausforderungen, theoretischen Fragen und empirischen Leerstellen muss sich ein queeres Projekt heute stellen? Dieser Frage wird im aktuellen GENDER-Schwerpunkt nachgegangen. So thematisiert Nicole Shephard das Potenzial queerer Perspektiven in den Diskussionen um Transnationalität, Migrationsforschung und Intersektionalität. Einen Einblick in die Lebensrealitäten nicht-heterosexueller und nicht-cisgeschlechtlicher Jugendlicher geben Claudia Krell und Kerstin Oldemeier, die Ergebnisse ihrer Studie „Coming-out – und dann …?!“ präsentieren. Die Beiträge sind auch Anzeichen dafür, dass queere Perspektiven in Forschung und Praxis angekommen sind und zur Auseinandersetzung herausfordern.

Zur Ausgabe

Statistiktool zur Gleichstellungsquote – neueste Daten verfügbar

Das Statistiktool zur Berechnung der Gleichstellungsquoten hat sich bewährt und wird vielfach genutzt. Die Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW hat daher nun – auch auf Wunsch aus den Hochschulen – die Daten aktualisiert. Ab jetzt erhalten Sie die aktuellsten amtlichen Daten bis zum Jahr 2014. Die Quoten gelten für Neuberufungen von Professuren nach §37a Hochschulgesetz NRW und werden in den einzelnen Hochschulen fächerbezogen berechnet. Das Tool richtet sich an alle, die an der Berechnung der Quoten beteiligt sind, z. B. Gleichstellungsbeauftragte, Mitglieder des Rektorats, der Dekanate oder des hochschulinternen Controllings.

Zum Statistikportal

Nach oben

Japanische Populärkultur und Gender

Neuer Band der Buchreihe erscheint zum Düsseldorfer Japan-Tag

Seit den 1990er Jahren erlebt die japanische Populärkultur einen weltweiten Boom und prägt sowohl das Bewusstsein und Verhalten als auch die Kommunikation und das Alltagsleben vieler junger Menschen. Sie öffnet Räume, in denen neue Geschlechterkonstellationen erprobt und mit neuen Lebensformen experimentiert werden kann. Der neuste Band der Buchreihe „Geschlecht und Gesellschaft”, der von Prof. Dr. Dr. Michiko Mae, Dr. Elisabeth Scherer und Katharina Hülsmann herausgeben wird, lotet die Potenziale dieses Experimentierens am Beispiel von Manga, Anime, TV-Serien, Cosplay, Tischrollenspielen und Fanfiction aus. Das Buch wird im Rahmen des Symposiums „Japanische Populärkultur: neue Potenziale — neue Perspektiven” am 20. Mai und des 15. Japan-Tags in Düsseldorf am 21. Mai 2016 vorgestellt.

 

Zur Buchreihe | Inhaltsverzeichnis | Flyer Symposium

Nach oben

Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht

Studie Nr. 23 erschienen

Welche Bedeutung haben Netzwerke sowohl für eine geschlechtergerechte Veränderung der Hochschullandschaft als auch für die Lebenspraxis von Akademikerinnen und die Formierung von Genderwissen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Studie „Netzwerke im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht”, die von Uta C. Schmidt und Beate Kortendiek herausgegeben wird. Unter den Schlagworten Netzwerkforschung, Netzwerkorganisation, Netzwerkwissen, Netzwerkfragen und Netzwerkpraxis wird Einblick in aktuelle Forschungsperspektiven, in das Erfahrungswissen von Netzwerkerinnen und in konkrete Vernetzungspraxen gegeben.

Zur Studie Nr. 23 | Zur Bestellung

Nach oben

Neue Genderprofessuren erschließen neue Forschungsfelder

Das Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW geht gestärkt ins Jahr 2016

Das große Interesse der Hochschulen an der Förderung von Genderprofessuren zeigt nicht nur einen hohen Forschungsbedarf in diesem Feld, sondern auch die Wichtigkeit des Ausbaus der Geschlechterforschung. Über das Landesprogramm „Geschlechtergerechte Hochschulen“ fördert das MIWF NRW ab Januar 2016 insgesamt 13 Genderprofessuren, die dem Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW angehören. Hierüber werden insbesondere „disziplinäre Schwachstellen“ der Geschlechterforschung (z. B. in der Medizin sowie den Natur- und Wirtschaftswissenschaften) geschlossen. So werden zukünftig beispielsweise im Bereich der Medizin Forschungen zu Essstörungen, zu Gewalt oder neuropsychologischen Fragen unter  geschlechtsspezifischen Aspekten ermöglicht; in den Wirtschaftswissenschaften wird der Fokus auf Marketing und Personalentwicklung unter Berücksichtigung von Genderfragen gelenkt.

Insgesamt werden drei Professuren neu eingerichtet und die folgenden Professuren erhalten eine Genderteildenomination: Prof. Gerd Bohner, Prof. Gabriele Dennert, Prof. Cornelia Denz, Prof. Sigrid Elsenbruch, Prof. Marianne Heimbach-Steins, Prof. Anke Hinney, Prof. Elke Kalbe, Prof. Nicole Krämer, Prof. Susanne Stark und Prof. Hans-Ulrich Weidemann.

Zur Pressemitteilung des MIWF | Übersicht neue Genderprofessuren

Journal 37 erschienen

Den Schwerpunkt des Journals Nr. 37 bilden Beiträge zu Rollenbildern in der TV-Werbung für Kinder, zu den Zusammenhängen zwischen Behinderung, Geschlecht und sozialer Lage und zur Vergabe öffentlicher Aufträge als Weg zur Förderung von Gleichstellung in Unternehmen. Darüber hinaus setzt sich Doris Freer in ihrem Aufsatz anlässlich des 65. Geburtstags von Prof. Dr. Anne Schlüter kritisch mit Frauenforschung im Spannungsfeld von Theorie und Praxis auseinander. Projektvorstellungen, Tagungsberichte, Rezensionen und Neuerscheinungen geben wie immer einen umfangreichen und vielfältigen Einblick in aktuelle Forschung, Vernetzung und Aktivitäten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung.

Zum Journal

Coming-Out im Netz!?

Studie Nr. 22 erschienen

Auch heute noch gilt Heterosexualität in Deutschland weitgehend als „natürliche Norm“. Das hat zur Folge, dass das sogenannte Coming-Out zum Teil queer-lesbischer Biografien wird und dabei oftmals mit großen emotionalen Herausforderungen sowie mit Auseinandersetzungen mit sich und dem sozialen Umfeld verbunden ist. Das Internet hält in diesem Zusammenhang verschiedene Angebote bereit, die bei der Bearbeitung dieser Herausforderungen möglicherweise unterstützend wirken können. Die Studie „Coming-Out im Netz!? Die Bedeutung des Internets im Coming-Out queer-lesbischer Frauen“ von Ulrike Roth fragt deshalb, wie queer-lesbische Personen das Internet während ihres Coming-Outs nutzen und inwiefern das Internet ein hilfreiches Instrument darstellt, um Herausforderungen zu bewältigen.

Zur Studie | Zur Bestellung

Neu erschienen: GENDER-Ausgabe 3/15

Intellektuelle Frauen

Kluge, gebildete, unangepasste, widerständige Frauen – der aktuelle Schwerpunkt der GENDER stellt weibliche Intellektuelle in den Mittelpunkt. Frauen also, die denkerisch die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse erfassen und ihre Gedanken öffentlich formulieren, auch wenn sie sich nicht (immer) als Intellektuelle bezeichnen und ihnen auch in der öffentlichen Wahrnehmung und Geschichtsschreibung häufig die Anerkennung verwehrt bleibt. Regina Dackweiler führt aus, wie die Codierung der Figur des Intellektuellen mit Männlichkeit, Einzigartigkeit, Öffentlichkeit, Geist und Protest die Diskussion und Erforschung intellektueller Frauen verhindert hat. Nataša Pivec stellt mit Andrea Dworkin eine radikalfeministische Intellektuelle ins Zentrum ihrer Betrachtungen, die als „wütend und fett“ noch weniger in das Bild der Intellektuellen passt. Diese und weitere Schwerpunktbeiträge beschäftigen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Verhältnis von Intellektualität und Weiblichkeit und machen deutlich, dass die Auseinandersetzung mit intellektuellen Frauen auch in Zukunft eine herausfordernde, aber wichtige Aufgabe bleibt.

Herausgeberinnen: Jenny Bünnig, Barbara Holland-Cunz, Sigrid Metz-Göckel, Amrei Sander

Zur Ausgabe

Faire Beschäftigungsbedingungen – verlässliche Berufsperspektiven

MittelbauvertreterInnen des Netzwerks FGF beteiligen sich an Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft“ der GEW

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft vom 02. bis zum 06. November zur Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft – Dauerstellen für Daueraufgaben“ auf. Die MittelbauvertreterInnen des Netzwerks FGF haben aus den Ergebnissen der Zukunftswerkstatt „Doing Gender Research – Geschlechterforscher*innen und Hochschulpolitik“, die Anfang Oktober stattfand, das folgende Statement abgeleitet und beteiligen sich hiermit an der Selfie-Aktion der GEW:
„Wir fordern Sicherheit, Freiräume und Solidarität!
Gute Forschung benötigt Zeit für Kreativität, Freiheit von ökonomischen Zwängen und Austausch auf Augenhöhe. Der Mittelbau braucht dazu Denkräume, finanzielle Sicherheit und eine Stärkung der Mitbestimmung.”

Zur GEW-Aktionswoche | Zur Selfie-Aktion

Doing Gender Research — Geschlechterforscher*innen und Hochschulpolitik

Mittelbau-Workshop des Netzwerks FGF

Die diesjährige Mittelbau-Veranstaltung des Netzwerks Frauen und Geschlechterforschung NRW fand am 09.10.2015 im GESIS-Leibniz Institut für Sozialwissenschaften in Kooperation mit dem CEWS statt. In einer Zukunftswerkstatt diskutierten die rund 40 Teilnehmenden intensiv über die Position der Geschlechterforschung in der Organisation Hochschule und beleuchteten Machtverhältnisse, Strukturen und politische Gegebenheiten. Nach kurzen einführenden Inputs vergegenwärtigten sich die Teilnehmenden zunächst, welche Barrieren ihnen in ihrer täglichen Arbeit als Geschlechterforscher*innen begegnen. Anschließend wurden gemeinsam Wünsche und Bedarfe zur Stärkung der Geschlechterforschung formuliert und konkretisiert.

Zum Flyer

Journal 36 ist erschienen

Wer liebt wen? Wer „darf” wen lieben? Wie denken, schreiben, sprechen wir über dieses besondere Gefühl? Und was ist das überhaupt — die Liebe? Diese und andere Fragen standen nicht nur im Mittelpunkt der Jahrestagung 2014 des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Auch viele der Beiträge im Journal Nr. 36 setzen sich mit ihnen aus interdisziplinären Perspektiven auseinander. Darüber hinaus runden Projektvorstellungen, Tagungsberichte, Rezensionen und Neuerscheinungen die Ausgabe ab und geben einen vielfältigen Einblick in aktuelle Forschungen, Vernetzungen und Aktivitäten des Netzwerks.

Zur Ausgabe

GenderWissen — GenderNutzen für die Praxis der Sozialen Arbeit

Studie Nr. 21 erschienen

Was bedeutet es, die Kategorie Geschlecht, insbesondere in ihrer intersektionalen Verflechtung, als Grundlage für professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit zu berücksichtigen? Welcher Mehrwert ergibt sich daraus für die Fachdisziplin und für ihr professionelles Selbstverständnis? Und welche Folgen hat die Vernachlässigung der Genderperspektive für das Berufsfeld und die Entwicklung der Profession? Diesen und anderen Fragen widmen sich die Beiträge dieser Studie und wählen dafür ganz unterschiedliche Zugänge, die in der Zusammenschau jedoch die Komplexität und Veränderbarkeit in der Suche nach Antworten deutlich werden lassen.

Zur Studie Nr. 21

Neu erschienen: Ausgabe 1/15 der GENDER

Geschlechterkonstruktionen in schulischen Handlungsfeldern

Aktuelle Ergebnisse der schulischen Geschlechterforschung stehen im Mittelpunkt der GENDER-Ausgabe 1/15. Die AutorInnen nehmen dabei neben dem Unterricht als dem Kerngeschäft von Schule auch außerunterrichtliche schulbezogene Handlungsfelder in den Blick, die für Schulentwicklungsprozesse ebenfalls von großer Bedeutung sind. So untersucht Torsten Eckermann die Geschlechterkonstruktionen beim Pausenspiel von Grundschulkindern. Hannelore Faulstich-Wieland und Barbara Scholand geben einen Einblick in ein Forschungsprojekt über Angebote zur Berufsorientierung für Jugendliche. Oktay Aktan, Cornelia Hippmann und Michael Meuser zeigen auf, inwiefern die Passfähigkeit von Schülerinnen im schulischen Kontext hergestellt wird. Diese und weitere Schwerpunktbeiträge nähern sich aus unterschiedlichen Perspektiven den Herstellungs- und Bearbeitungsprozessen von Geschlecht in Schule und Unterricht.

Zur Ausgabe

Gleichstellungsquote nach dem Kaskadenmodell berechnen

Neues Statistiktool online

Zum Weltfrauentag geht ein Statistiktool online, mit dem eine Gleichstellungsquote nach dem Kaskadenmodell berechnet werden kann. Das Tool wurde entwickelt von der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW und bietet einen Service für Hochschulen in NRW, für die die Gleichstellungsquote nach § 37a Hochschulgesetz gilt. Darüber hinaus richtet sich das Tool an bundesweit Interessierte, da es neben Landes- auch Bundesdaten zum Kaskadenmodell liefert. Mit dem Tool kann eine Quote in fünf Schritten berechnet und an die Erfordernisse eines Fachbereichs bzw. einer Fakultät angepasst werden. Die berechnete Quote kann als Orientierungsgröße für die zukünftige Besetzung von Professuren durch Frauen genutzt werden. Eine aktuelle Bestandsaufnahme ermöglicht den Vergleich zwischen Ist- und Soll-Zustand der Gleichstellung auf der Ebene der Professuren.

Zum Statistiktool | Zur Pressemitteilung des MIWF NRW

Wissenschaft und Politik gehen Hand in Hand

Studie Nr. 20 erschienen

Die Studie „Wissenschaft und Politik gehen Hand in Hand” (herausgegeben von Katja Sabisch und dem Frauenbeirat der Stadt Bochum) gibt Einblick in ein bundesweit einmaliges Projekt: Zwei Semester lang haben Studierende der Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum die Implementierung von Gender Mainstreaming in den kommunalpolitischen Alltag der Stadt Bochum erforscht. Dazu nahmen sie an Ausschusssitzungen teil, führten Interviews mit Kommunalpolitikerinnen und -politkern und werteten öffentliche Sitzungsunterlagen aus. Die Ergebnisse der Unterschungen und die in diesem Zusammenhang gewonnenen Erkenntnisse werden in der Studie Nr. 20 vorgestellt.

Zur Studie Nr. 20

Tätigkeitsbericht 2014 erschienen

Mit dem Tätigkeitsbericht 2014 dokumentiert die Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW ihre Arbeitsschwerpunkte im Jahr 2014. Diese umfassen vier Bereiche: die personenbezogene Vernetzung der ProfessorInnen und wissenschaftlichen MitarbeiterInnen zu Themen der Frauen- und Geschlechterforschung, die institutionenbezogene Vernetzung der Gender Studies-Zentren/Arbeitsstellen und -Studiengänge, die Hochschul- und Wissenschaftsforschung unter Genderaspekten sowie die Wissenschaftsredaktion.

Zum Tätigkeitsbericht

Jahrgänge der Zeitschrift GENDER bis 2012 im Open Access

Der Verlag Barbara Budrich stellt die Ausgaben der Zeitschrift GENDER für den Open Access online zur Verfügung. Durch den freien Zugriff werden die Möglichkeiten einer gezielten Suche und somit der Transfer der Ergebnisse aus der Geschlechterforschung vergrößert. Die Beiträge werden nach Ablauf von zwei Jahren jahrgangsweise freigegeben und damit online kostenfrei zugänglich gemacht. Die Hefte der Jahrgänge 2009 bis 2012 der GENDER sind damit ab sofort im Open Access verfügbar.

Hier gelangen Sie zur Zeitschrift GENDER.

Journal 35 ist erschienen

Den Schwerpunkt der 35. Ausgabe des Journals bilden Beiträge von der 8th European Conference on Gender Equality in Higher Education in Wien und dem diesjährigen Mittelbau-Workshop, bei dem über das Verhältnis von Geschlechterforschung und feministischen Bewegungen diskutiert wurde. Mit einem Aufsatz über die Historikerin Annette Kuhn, mit Projektvorstellungen, Tagungsberichten, Rezensionen und Neuerscheinungen gibt das Journal darüber hinaus einen umfangreichen und vielfältigen Einblick in aktuelle Forschung, Vernetzung und Aktivitäten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung.

Zum Journal

Über die Liebe sprechen

Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW mit vielfältigen Perspektiven auf das Thema „Liebe“ und Gastrednerin Eva Illouz

Wer liebt wen? Wie denken, schreiben, sprechen wir über dieses besondere Gefühl? Und was ist das überhaupt - die Liebe? Diese und ähnliche Fragen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW, die am 14. November 2014 im Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen unter dem Titel "Liebe - eine interdisziplinäre Annäherung aus Sicht der Genderforschung" stattgefunden hat. Dabei diskutierten gut 160 Teilnehmende mit den Referentinnen und Referenten aus unterschiedlichsten Disziplinen. Den Abschluss - und den letzten Höhepunkt der Veranstaltung - bildete der Vortrag der bekannten Soziologin Prof. Dr. Eva Illouz, die sich in ihrer Forschung damit auseinandersetzt, "warum Liebe wehtut". (Foto: Claudia Nikodem)

Pressemitteilung

Liebe - eine interdisziplinäre Annäherung aus Sicht der Genderforschung

Jahrestagung des Netzwerks FGF an der Universität Duisburg-Essen

Das Phänomen der Liebe, betrachtet aus unterschiedlichen disziplinären Blickwinkeln, bietet spannende Anschlussmöglichkeiten für geschlechterbezogene Fragestellungen. Auf der Tagung wird "die Liebe" in ihren verschiedensten Ausprägungen untersucht und diskutiert. Aus einer sozial- und kulturwissenschaftlichen Perspektive nähern sich Stephanie Bethmann, Monika Götsch und Antke Engel den Prozessen von "doing love". Liebe historisch verorten - vom Mittelalter, der ersten Frauenbewegung bis zu Frauenfreundschaften der Wendezeit - werden Amalie Fößel, Melanie Panse, Sabine Hering und Felizitas Sagebiel. Literatur- und musikwissenschaftliche Perspektiven eröffnen Anne Warmuth, Rebecca Grotjahn und Sabine Meine. Zum Abschluss fragt die Soziologin Eva Illouz in ihrer Keynote mit Blick auf die Liebe in der Moderne, warum Liebe wehtut.

Flyer der Veranstaltung

Neu erschienen: Ausgabe 3/14 der GENDER

Karrieren und Lebenswelten – Irritationen, Dynamiken, Strategien

Titelbild GENDER

Karrieren stehen im Fokus der aktuellen GENDER-Ausgabe – und damit auch die sozialen Bedingungen für und die individuellen Erwartungen an Karrieren. Geschlechtsspezifische Zuschreibungen und Normen beeinflussen Karrierewege nach wie vor, was die Schwerpunktbeiträge auf unterschiedliche Weise belegen. Doch  sie verweisen auch auf Wandlungen im Geschlechterverhältnis. Wie sich Deutungsmuster von Spitzenführungskräften auf die Handlungspraxen in Organisationen auswirken, zeigt Annette von Alemann am Beispiel der Deutung zur Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen. Markus Gottwald untersucht unter dem Stichwort des decoupling die Diskrepanz zwischen familienfreundlicher Personalpolitik innerhalb der Wirtschaftswelt und den faktischen Unvereinbarkeitsbedingungen. Stefanie Leinfellner arbeitet hemmende und förderliche Faktoren für das Ausbalancieren von doppelter Karriere im Wissenschaftssystem mit Partnerschaft und Familie heraus. Diese und weitere Schwerpunktbeiträge nähern sich auf verschiedene Weisen der Frage nach heutigen Karrierevorstellungen, -hindernissen und -möglichkeiten.

Details und Bestellmöglichkeiten

Geschlechterforschung und feministische Bewegungen – ambivalente Verhältnisse?

Mittelbau-Veranstaltung des Netzwerks FGF an der Universität Bielefeld

Die Mittelbau-Veranstaltung des Netzwerks fand am 12.09.2014 in der Bielefelder Graduate School in History and Sociology statt. Feministische Bewegungen finden nur begrenzt Widerhall in der wissenschaftlichen feministischen Forschung, obwohl beide das gleiche Ziel verfolgen, nämlich gesellschaftlichen Wandel in Richtung gerechterer sozialer Verhältnisse herbeizuführen. Die Teilnehmenden des Workshops widmeten sich dieser Diskrepanz und versuchten auszuloten, welche  Verbindungen, aber auch Brüche es heute zwischen beiden Bereichen gibt, die weder losgelöst voneinander noch als Einheit betrachtet werden können. Nach einführenden kurzen Inputs von Vertreterinnen aus Wissenschaft und Praxis, diskutierten die Teilnehmenden in einem World Café angeregt miteinander.

Flyer der Veranstaltung

Statements gegen Diffamierung der Gender Studies

Als Reaktion auf die zunehmenden und z. T. auch persönlichen Diffamierungen und Anfeindungen gegenüber Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie wissenschaftlichen Perspektiven der Frauen- und Geschlechterforschung, den Queer Studies und den Sexualwissenschaften haben die Fachgesellschaft Gender e. V. und die Kritische Uni Kassel (KUK) Stellungnahmen abgegeben, in denen sie ihre Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen bekunden.

Die Stellungnahmen finden sich hier (FG Gender) und hier (KUK).
Die Solidaritätserklärung der KUK kann hier online unterzeichnet werden.

Journal 34 ist erschienen

Die 34. Ausgabe des Journals gibt einen umfangreichen und vielfältigen Einblick in Forschung, Vernetzung & Aktivitäten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. In den Beiträgen geht es unter anderem um Karriereaspirationen von Medizinstudentinnen und die Lebenssituation von Frauen im Duisburger Stadtteil Marxloh, um das Reflektieren von Privilegien in Gender- und Diversity-Bildungskontexten sowie um ein Seminar zur Sensibilisierung für Stereotypisierungen. Abgerundet wird das Journal durch Tagungsberichte, Rezensionen und Neuerscheinungen.

Zum Journal 34

Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken und Wissenschaftskarrieren

Tagungsdokumentation zum Gender-Kongress 2014 ist erschienen

Die Ergebnisse des Gender-Kongresses 2014, zu dem das MIWF NRW am 7. März 2014 geladen hatte, sind nun in einer Tagungsdokumentation veröffentlicht. WissenschaftlerInnen, Mitglieder aus der Landespolitik, Studierende sowie AkteurInnen aus den verschiedensten Bereichen der Gleichstellung diskutierten über den aktuellen Stand der Gleichstellungsarbeit an den NRW-Hochschulen und in welche Richtung sich Gleichstellungsbestrebungen in Zukunft entwickeln sollen. Anlass für den Kongress war die Veröffentlichung des Gender-Reports 2013, der von der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks FGF NRW erstellt wurde. Die Dokumentation enthält die Fachvorträge und Protokolle aus den vier Zukunftswerkstätten und kann somit zum nachhaltigen Transfer der Ergebnisse und Diskussionen des Gender-Kongresses in die Gleichstellungspraxis genutzt werden.

Zur Tagungsdokumentation

Neu erschienen: Ausgabe 2/14 der GENDER

Heiraten und Hochzeiten – kulturelle, ästhetische und soziale Praktiken und Praxen

Titelbild GENDER

Hochzeiten, verstanden als zentrale Übergangsrituale, die die Individualität des einzelnen Paars prägen und zugleich die herrschenden Geschlechterverhältnisse spiegeln, stehen im Mittelpunkt der aktuellen GENDER-Ausgabe. Dabei zeichnen die Beiträge eine parallele Entwicklung nach: Einerseits lösen vielfältige Beziehungsformen das bürgerliche westliche Ehemodell zunehmend ab, andererseits dominieren in der Inszenierung der Hochzeit und ihrer Vorbereitungsphase traditionelle Vorstellungen von Geschlechter- und Paarbeziehungen.

Details und Bestellmöglichkeiten

Frauen in NRW-Hochschulleitungsgremien — neue Daten online

Ein Viertel der Leitungspositionen in den Hochschulen in Trägerschaft des Landes NRW sind im März 2015 mit einer Frau besetzt.

Die Hochschulräte verzeichnen von allen erhobenen Leitungsgremien den höchsten Frauenanteil (42,3 %), den niedrigsten die Dekanatsleitungen (11,5 %). Nur 9 Hochschulen (von 37) werden von einer Frau geführt. Jede dritte Hochschule hat eine Kanzlerin (33,3 %), während zwei Fünftel aller Dezernate in NRW von Frauen geleitet werden. Der Anteil von Prorektorinnen und der Anteil von Frauen bei den stimmberechtigten Mitgliedern der Senate liegen bei jeweils über einem Viertel (26,7 % und 27,5 %). Innerhalb der Dekanate gibt es eine unterschiedliche Geschlechterverteilung: Prodekanate sind zu einem Fünftel (19,5 %) und damit etwas häufiger als Studiendekanate (17,1 %) mit Frauen besetzt.

Die Daten zu der seit 2011 durchgeführten jährlichen Erhebung von Hochschulleitungsgremien nach  den einzelnen Hochschulen und Gremien können unter www.genderreport-hochschulen.nrw.de/statistikportal und dort unter dem Statistik-Thema Leitungsgremien abgerufen werden.

Neue Ausgabe der Zeitschrift GENDER

1/14: Gleichstellung als Beruf

Cover GENDER 1/14

Über die Forderung, Gleichstellung professionell zu betreiben, wurde ein neues Berufsbild geschaffen. Wie dieses Handlungsfeld ausgefüllt und aktuell erforscht wird, ist Schwerpunktthema dieser GENDER-Ausgabe. So thematisieren Gerrit Kaschuba und Cornelia Hösl-Kulike Konfliktlinien in der Umsetzung von Gleichstellungspolitik, die sich aus der Professionalisierung ergeben. Melanie Roski und Ingrid Schacherl stellen für den Hochschulbereich fest, dass es für gleichstellungsorientierte Innovationen externer Impulse und der Übernahme von Verantwortung für die Umsetzung durch die Hochschulleitung bedurfte. Der Blick von Friedel Schreyögg und Ute von Wrangell auf die kommunale Gleichstellungsarbeit verdeutlicht, dass die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten viele Lernprozesse in Gang gesetzt haben. Heft 1/14 der GENDER zeigt in diesen und weiteren Schwerpunktbeiträgen, wie sich Gleichstellung als selbstverständliche berufliche Arbeit durchgesetzt hat.

Details und Bestellmöglichkeiten

Gender-Kongress 2014

Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Wissenschaftskarrieren

Auf dem gut besuchten Gender-Kongress 2014 des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, der am 7. März im SANAA-Gebäude auf der Zeche Zollverein in Essen stattfand, wurden die Ergebnisse des Gender-Reports diskutiert. Der Bericht wurde von der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW erarbeitet. Ziel war es, sich über Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken und Wissenschaftskarrieren zu verständigen und gemeinsam Strategien zu Gleichstellung und Chancengerechtigkeit zu entwickeln.

Flyer Gender-Kongress 2014

Gender-Report 2013

Wie geschlechter(un)gerecht sind die Hochschulen in NRW?

Der Gender-Report 2013 bietet einen aktuellen und umfassenden Überblick über die Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen aus unterschiedlichen Perspektiven. Er vereint verschiedene Analysen zu Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken und Wissenschaftskarrieren und setzt sich aus drei Teilstudien zusammen, die sich durch eigenständige Fragestellungen und methodische Ansätze auszeichnen. Geschlechtsdifferenzierte Daten lassen dabei Strukturen sichtbar werden, die verdeutlichen, wie die (Un-)Gleichheiten zwischen Frauen und Männern an den Hochschulen ausgeprägt sind. Denn nur auf dieser Basis können herausfordernde, aber erreichbare Gleichstellungsziele benannt und deren Umsetzung überprüft werden.

Gender-Report 2013 | Zur Pressemitteilung des Ministeriums | Zur Bestellung

Druckfrisch ins neue Jahr

Journal 33 ist erschienen

Die 33. Ausgabe des Journals gibt einen umfangreichen und vielfältigen Einblick in Forschung, Vernetzung & Aktivitäten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. In Anlehnung an das Thema der Jahrestagung „Zukunftsfragen und Genderforschung“, die im November in Essen stattfand, werden darüber hinaus neue Projekte und Fragestellungen vorgestellt, die aktuell an den nordrhein-westfälischen Hochschulen bearbeitet und durch das Landesprogramm „Geschlechtergerechte Hochschulen“ des MIWF NRW gefördert werden. Abgerundet wird das Journal durch Tagungsberichte, Rezensionen und Neuerscheinungen.

Zum Journal 33

Gender in der psychologischen Forschung

GENDER 3/2013 ist erschienen

Titelbild GENDER

Wie wirken Geschlechterstereotype auf unser Denken und Handeln? Wie lässt sich dieser Einfluss messen? Diesen und anderen Fragen gehen die Schwerpunktbeiträge der aktuellen GENDER-Ausgabe nach. Sie widmen sich Befunden der neuropsychologischen, sozialpsychologischen und pädagogisch-psychologischen Forschung und zeigen wichtige Impulse auf, die die Psychologie zur Geschlechterforschung liefern kann. Der einleitende Beitrag von Evelyn C. Ferstl und Anelis Kaiser beleuchtet dabei überblicksartig das Verhältnis zwischen wissenschaftlicher Psychologie und qualitativer Genderforschung. Andrea E. Abele untersucht den Einfluss psychologischer Faktoren auf den Berufserfolg von Frauen und Männern und fragt, warum sich die „Schere“ immer noch auseinanderentwickelt. Franziska Moser, Bettina Hannover und Judith Becker stellen ein Kategoriensystem vor, nach dem Schulbücher auf Geschlechter(un)gerechtigkeit hin analysiert werden können. Mit diesen und weiteren Aufsätzen aus der experimentellen Psychologie will das Heft den inter- und multidisziplinären Dialog innerhalb der Genderforschung fördern. Daneben finden sich im Offenen Teil der Zeitschrift zusätzliche Beiträge, Tagungsberichte sowie Rezensionen zu Neuerscheinungen, die sich diesmal insbesondere auf Männlichkeiten konzentrieren.

Details und Bestellmöglichkeiten

Paare und Ungleichheit(en) - Eine Verhältnisbestimmung

Neues Sonderheft der GENDER erschienen

Paarbeziehungen sind ein zentraler Ort, an dem Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern (re-)produziert, kompensiert oder verringert werden – im Sinne eines doing couple, doing gender und doing (in-)equality. Zudem spiegeln sich in und zwischen Paaren Klassen-, Schicht- und Milieuunterschiede, etwa in der PartnerInnenwahl, in der Positionierung auf dem Arbeitsmarkt, in Bevorzugungen und Benachteiligungen durch sozial- und familienpolitische Regelungen oder in der Artikulation und praktischen (Nicht-)Einlösung von Egalitätsnormen. Die Ungleichheits- und die Paarsoziologie treffen sich dabei vor allem in den Dimensionen der Produktion und Reproduktion, womöglich auch in Kompensierungen oder Verringerungen sozialer Ungleichheiten innerhalb von Paaren und zwischen Paaren. Das Sonderheft versammelt aktuelle Studien, die sich mit „Paaren und Ungleichheit(en)“ befassen, entlang der Schwerpunkte „Geschlechter(un)gleichheiten, Paarfindungen, Paarbindungen“, „Paarbeziehungen und Erwerbsarbeit“ und „Paarbeziehungen und Elternschaft."

Zum Sonderheft

Feministische Perspektiven auf Ökonomie und Geschlechterordnung

GENDER 2/13 ist erschienen

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift GENDER beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Ökonomie und Geschlechterordnung. Dabei verbleiben die Beiträge nicht auf der Ebene deskriptiver Analysen, sondern geben Anstöße zum Nachdenken darüber, wie eine (geschlechter)gerechtere Gesellschaft beschaffen sein könnte. Sie fragen nach der feministischen Anschlussfähigkeit alternativer Wirtschaftskonzepte, nehmen die Wertung von durch Frauen geleistete Arbeit in den Blick und zeichnen am Beispiel von Pflegehelferinnen nach, wie im Rahmen von internationalen Gleichstellungspolitiken neue Ausschlüsse von Frauen auf dem Arbeitsmarkt entstehen. Autorinnen im Offenen Teil untersuchen, wie sich die zunehmende Präsenz von Frauen in Topführungspositionen auf die Geschlechterordnung auswirkt und welche Rolle die Medien im Diskurs um Geschlechterverhältnisse vor dem Hintergrund neoliberaler Entwicklungen spielen. Weitere Beiträge, Tagungsberichte und Rezensionen runden das Heft ab.

Zur GENDER 2/13

Handlungsempfehlungen für gendergerechte Berufungsverfahren

Workshop mit Expertinnen im Gerhard-Mercator-Haus

Im Rahmen des Projekts „Beruf: ProfessorIn“ des Gender-Reports 2013 werden auf Grundlage einer qualitativen Interviewstudie und einer Onlinebefragung unter anderem konkrete Handlungsempfehlungen für das Land, die Hochschule sowie Akteurinnen und Akteure erarbeitet. Diese wurden am 28.06.2013 in einem Expertinnen-Workshop im Gerhard-Mercator-Haus der Universität Duisburg-Essen mit einer Gruppe aus Vertreterinnen des Wissenschaftsministeriums, der Universitäten und Fachhochschulen, aus speziellen Forschungszentren und den Gleichstellungsbüros der Universitäten, Fachhochschulen sowie Kunst- und Musikhochschulen diskutiert. Die Anregungen und Rückmeldungen fließen in die Ergebnisse des Gender-Reports 2013 ein.

Zum Gender-Report

Gender Studies an nordrhein-westfälischen Hochschulen

Journal Nr. 32 ist erschienen

Die 32. Ausgabe des Journals gibt einen umfangreichen, vielfältigen Einblick in Forschung, Vernetzung & Aktivitäten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Zum Schwerpunkthema „Gender Studies an nordrhein-westfälischen Hochschulen“ warten darüber hinaus Vorstellungen der verschiedenen Gender Studies-Einrichtungen und -Studiengänge sowie ein Beitrag zur „Frühgeschichte“ der Gender Studies in NRW. Dabei stehen folgende Fragen im Zentrum: Zu welchen Fragestellungen wird in den Einrichtungen geforscht? Welche Bedeutung hat die Interdisziplinarität? Welche Berufsperspektiven eröffenen sich für Studierende der Gender Studies? Abgerundet wird das Journal durch Tagungsberichte, Rezensionen und Neuerscheinungen.

Zum Journal Nr. 32

Raewyn Connell: Gender

Neuerscheinung Buchreihe „Geschlecht und Gesellschaft”

In der Studie „Der gemachte Mann”, die 1999 ebenfalls in der Reihe „Geschlecht und Gesellschaft” erschienen ist, entwickelte Connell ein Konzept von Männlichkeiten, das bis heute in der Geschlechterforschung international intensiv diskutiert wird. Das weite Spektrum an Fragestellungen, das darin bereits zum Ausdruck kommt, prägt in besonderer Weise auch ihr neues Buch „Gender”, das nun erstmals in deutscher Übersetzung erschienen ist. Darin gibt die australische Wissenschaftlerin in interdisziplinärer und global vergleichender Perspektive eine Einführung in zentrale Themen und Diskussionen der Geschlechterforschung. Sie ermöglicht dadurch einen von den eigenen, vertrauten Geschlechterverhältnissen „dezentrierten” Blick, der nicht zuletzt die Standortverbundenheit der eigenen Wissensproduktion erkennbar werden lässt.

Zur Buchreihe Geschlecht & Gesellschaft

Geschlecht und Organisation

Neuerscheinung Buchreihe „Geschlecht und Gesellschaft“

Seit den 1970er Jahren wächst im deutschsprachigen Raum die Forschung zu „Organisation, Geschlecht und Gesellschaft“. Zentrales Erkenntnisinteresse stellt die Frage dar, ob Organisationen grundlegend als geschlechtsneutral zu beschreiben sind oder eher als durch Geschlecht strukturierte soziale Gebilde betrachtet werden müssen. Für ihr Lehrbuch haben Ursula Müller, Birgit Riegraf (beide Netzwerkprofessorinnen) und Sylvia M. Wilz eine Auswahl von Originaltexten zusammengestellt und mit orientierenden Kommentaren als „Leseanleitungen“ versehen. Der Band richtet sich insbesondere an Studierende, die bereits über Grundkenntnisse in der Frauen- und Geschlechterforschung verfügen und sich mit dem Forschungsfeld „Geschlecht und Organisation“ vertraut machen wollen.

Website Geschlecht & Gesellschaft

Starke Frauen in der Wissenschaft

Internationaler Frauentag 2013

"Vieles ist getan, vieles bleibt noch zu tun" - mit diesen Worten schließt
der Gender-Report 2010, der vom Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW erstellt wurde. Gleichstellung der Geschlechter an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen ist vielerorts leider noch nicht selbstverständlich. Anlässlich des Weltfrauentags beziehen starke Wissenschaftlerinnen aus NRW dazu Stellung. Eines wird deutlich: Die Wissenschaft braucht Frauen - ohne geht es nicht! Bei Klick auf den Link kommen Sie zu den Porträts und Statements.

Website MIWF NRW

Gleichstellungsrecht – Gleichstellungspraxis

Druckfrisch: Die Dokumentation zum Gender-Kongress liegt vor

Pünktlich zum Internationalen Frauentag liegt nun die Tagungsdokumentation zum Gender-Kongress vor. Im Fokus des zweiten Gender-Kongresses des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW stand das Spannungsverhältnis von Gleichstellungsrecht und Gleichstellungspraxis an Hochschulen. Die Veranstaltung bot eine gelungene Plattform zum Austausch zwischen den GleichstellungsakteurInnen und Hochschulleitungen und ermöglichte interessante Diskussionen über die Stärken und  Schwächen des Landesgleichstellungsgesetzes, das in dieser Legislaturperiode vor der Novellierung steht. Die Dokumentation, die von der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks erstellt wurde, enthält neben den Grußworten und Keynotes auch die Vorträge aus den Workshops sowie zentrale Arbeitsergebnisse.

Tagungsdokumentation | Druckversion bestellen

Allerhand: Forschungen, Aktivitäten & Vernetzungen

Jahresbericht 2012 des Netzwerks FGF erschienen

Mit dem Jahresbericht legt die Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW eine systematische und detaillierte Übersicht über die Aktivitäten des gesamten letzten Jahres vor. Im Fokus der Forschung standen die Fortschreibung des Gender-Reports, die Systemakkreditierung unter Gender-Aspekten sowie die Geschichte des Netzwerks als Wissenschaftsinstitution. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die Veröffentlichungen sowie die Veranstaltungen, die von der Koordinations- und Forschungsstelle geplant, organisiert und durchgeführt wurden.

Studie Nr. 16 | Druckversion bestellen

Druckfrisch ins Jahr 2013

Journal Nr. 31 erschienen

Unter dem Titel „Über den Rand gedacht“ stand der Workshop der MittelbauerInnen und im aktuellen Journal geben nun einzelne Beiträge einen interessanten Einblick in genderspezifische Forschungs- und Dissertationsprojekte: Berichtet wird über „Vaterbilder“,  über Schillers Gedicht „Die Würde der Frauen“ aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive oder über die weiblichen Lebensentwürfen malaysischer Bildungsmigrantinnen in Singapur. Weitere Beiträge in diesem Heft setzen sich u.a. mit geschlechtergerechten Berufungsverfahren, dem Jungen-Zukunftstag an der Universität Duisburg-Essen oder den Berufsmöglichkeiten und Selbstwahrnehmungen von AbsolventInnen der Gender Studies auseinander. Auch dieses Journal wird durch Tagungsberichte abgerundet. Allen voran der Bericht über den Gender-Kongress des MIWF zum Thema „Gleichstellungsrecht – Gleichstellungspraxis“. Lesen Sie mehr... 

Journal Nr. 31 | Inhaltsverzeichnis

Gender Studies an nordrhein-westfälischen Hochschulen

Jahrestagung 2012 des Netzwerks FGF in Herne

Jahrestagung 2012 des Netzwerks FGF in Herne

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung standen die Einrichtungen der Gender Studies an nordrhein-westfälischen Hochschulen im Mittelpunkt. In der Akademie Mont Cenis nahmen Vertreterinnen und Vertreter aus den verschiedensten Disziplinen teil und stellten ihre Einrichtungen, Forschungszentren, Arbeitsstellen sowie Gender-Studies-Studiengänge vor. Gemeinsam wurden anschließend die organisatorischen und interdisziplinären Herausforderungen diskutiert. Mit der Veranstaltung sollte insbesondere die Stärkung und Vernetzung der (interdisziplinären) Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen und Institutionen gefördert werden, aber ebenso auch der gemeinsame Erfahrungsaustausch untereinander. Die Tagung bildete dafür eine interessante und gelungene Plattform; der Austausch soll auf Wunsch der Teilnehmenden auch im Anschluss weitergeführt und verstärkt werden.

Überblick Gender Studies

Neue Infokarten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Alles auf einen Blick zum Netzwerk FGF und den Datenbanken

Alles auf einen Blick zum Netzwerk FGF und den Datenbanken

Kurz und kompakt – das sind die neuen Infokarten des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Der kleine aber ebenso gehaltvolle Flyer bietet Infos zum Mitnehmen & Weitergeben aus den Datenbanken der Kinderbetreuungsangebote, der Gleichstellungsprojekte, der Gender Curricula, des Gender-Reports sowie über das Netzwerk allgemein. Aufbereitet in handgerechter Form liefern die Infokarten alles rund um das Netzwerk, seine Projekte sowie Publikationen und Angebote. Sie können die Infokarten direkt bei uns bestellen.

Infoflyer Netzwerk FGF | Bestellung Infoflyer

 

Neue Ausgabe der Zeitschrift GENDER 3/12

Schwerpunktthema: Feminismus in Polen

Schwerpunktthema: Feminismus in Polen

Die Schwerpunktbeiträge der aktuellen GENDER-Ausgabe nehmen die feministische Bewegung und deren Entwicklung in Polen in den Blick. Der gesellschaftliche Wandel des Landes im Zuge der politischen Transformation brachte auch in Bezug auf die Rolle der Frau Veränderungen mit sich. Feministische Ideen und traditionelle Denkweisen ergeben in Polen ein Spannungsfeld, in dem sich die Beiträge bewegen. Die Autorinnen untersuchen dabei u. a. die Situation von Lesben in der polnischen Öffentlichkeit und die Rolle von Polinnen in der katholischen Kirche oder in der jüdischen Kultur.

 

Inhaltsverzeichnis 3/12 | Website der Zeitschrift GENDER

„anders und gleich in NRW“

Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt

Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt

Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, transsexuell oder intersexuell (LSBTTI) leben, stoßen vielfach auf Vorbehalte oder Ablehnung. Der gesellschaftliche Status von trans*- oder inter*-Lebensentwürfen ist darüber hinaus bisher kaum erforscht. Die Dokumentation fasst den Forschungsstand zu Lebenslagen von Menschen mit LSBTTI-Hintergrund zusammen und stellt die Ergebnisse der interdisziplinären Fachtagung „anders und gleich in NRW – Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“ vor.

Studie Nr. 15 | Druckversion bestellen 

Geschlechtergerechte Akkreditierung und Qualitätssicherung

Forschungsergebnisse, Handlungsempfehlungen & Gender Curricula

Forschungsergebnisse, Handlungsempfehlungen & Gender Curricula

Wie kann der Bologna-Prozess dazu beitragen, die Hochschulen als Wissenschaftsorganisationen geschlechtergerechter zu gestalten? Wie können im Zuge der Akkreditierung gestufter Studiengänge die Hochschulen als Wissenschafts- und Ausbildungsinstitution Ergebnisse aus der Geschlechterforschung als Bestandteile der modularisierten Lehr- und Studieninhalte implementieren? Dies sind die zwei zentralen Ausgangsfragen der neu erschienenen Studie des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Ein „Mehr“ an Geschlechtergerechtigkeit auf der Wissenschafts- und Ausbildungsebene wird durch  ein „Mehr“ an Genderwissen ermöglicht.

Studie Nr. 14 | Druckversion bestellen | Website Gender Curricula

Neuerscheinung Buchreihe „Geschlecht und Gesellschaft“

Banale Kämpfe? Perspektiven auf Populärkultur und Geschlecht

Banale Kämpfe? Perspektiven auf Populärkultur und Geschlecht

Nicht nur obwohl, sondern gerade weil Populärkultur ein Massenphänomen ist und zum Alltag vieler Menschen gehört, ist sie ein dynamischer Ort für die Aushandlung von gesellschaftlichen und sozioökonomischen Deutungen. Sie bietet einen Raum für vielfältige Auseinandersetzungen, insbesondere für Kämpfe um interdependente Geschlechterverhältnisse, die hier ausgetragen werden (können). Die Beiträge dieses Bandes im Rahmen der Buchreihe setzen sich vor diesem Hintergrund z.B. mit Filmen, Mode sowie pornografischer Ästhetik im Pop auseinander. Es wird so auf unterschiedlichen Ebenen ein Einblick in die Populärkultur als (möglicher) Ort von Widerständigkeit gegeben.

Website Geschlecht & Gesellschaft 

Journal Nr. 30

Aktuelle Berichte aus der Frauen- und Geschlechterforschung

Aktuelle Berichte aus der Frauen- und Geschlechterforschung

Die 30. Ausgabe des Journals als zentralem Kommunikationsmedium des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW gibt nicht nur erneut einen umfangreichen, vielfältigen Einblick in Neuigkeiten und aktuelle Projekte aus dem Bereich Forschung und Wissenschaft. Zum Schwerpunkthema „Geschlechterbezogene Hochschulforschung“ warten darüber hinaus qualifizierte Beiträge, die sich u.a. mit gleichstellungsbezogenen Förderprogrammen für NachwuchswissenschaftlerInnen in NRW, der Lebenssituation und den Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland sowie der Bedeutung des Mentoring als erfolgsversprechendem Ansatz zur gezielten Frauenförderung und Karriereentwicklung auseinandersetzen. Abgerundet wird der Inhalt des Journals durch Tagungsberichte und Julia Gruhlichs Rezension des 2012 erschienenen Buchs „Geschlecht Macht Karriere in Organisationen“, herausgegeben von Gertraude Krell, Daniela Rastetter und Karin Reichel.

Journal Nr. 30 | Inhaltsverzeichnis 

25 Jahre Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Neue Studie zur „Geschichte und Gegenwart einer Wissenschaftsinstitution“

Neue Studie zur „Geschichte und Gegenwart einer Wissenschaftsinstitution“

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Netzwerks FGF 2011 wirft die Studie von Uta C. Schmidt einen zeitgeschichtlichen Blick auf die institutionelle Entwicklung des Kompetenznetzwerks der interdisziplinären Genderforschung und beleuchtet seine Bedeutung sowohl für die akademische Welt als auch für individuelle Lebensläufe. Die Autorin erzählt dabei nicht nur die Vorgeschichte im Kontext des Hochschulausbaus in NRW, sondern gibt darüber hinaus einen Einblick in die Entfaltung des Netzwerks in den 1990er Jahren, seine Positionierung als Wissenschaftsinstitution und schließlich die aktuelle Arbeit zwischen Forschung und Vernetzung.

Geschichte des Netzwerks FGF | Druckversion bestellen

Neue Ausgabe der Zeitschrift GENDER 2/12

Beiträge zum Schwerpunktthema Geschlecht und Ernährung

Beiträge zum Schwerpunktthema Geschlecht und Ernährung

Welche Verbindungen lassen sich zwischen kulinarischen Praxen und der Interpretation von Geschlechtszugehörigkeit erkennen? Dieser Fragestellung nähern sich AutorInnen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen in der aktuellen GENDER-Ausgabe. Sie untersuchen dabei u.a. Arbeitsteilungsmuster in der familiären Ernährungsversorgung und geschlechtsspezifische Nahrungsmittelwerbung im Fernsehen, um weiterführende Diskussionen darüber anzuregen, wie sich Geschlechterrollen und Ernährungsgewohnheiten gegenseitig beeinflussen.

 

Inhaltsverzeichnis 2/12 | Website der Zeitschrift GENDER

Gender-Aspekte in Akkreditierungsverfahren stärken

Austausch und Diskussion mit (Gender-)ExpertInnen an der UDE

Austausch und Diskussion mit (Gender-)ExpertInnen an der UDE

Geschlechtergerechtes Qualitätsmanagement ist die Sache aller, die an einer Hochschule tätig sind – so die Vertreterin der LaKof NRW, Dr. Beate von Miquel. Welche Rolle spielt Gleichstellung in Akkreditierungsverfahren? Wie können mithilfe von Qualitätssicherungsverfahren Hochschulen geschlechtergerechter gestaltet werden? Diesen Fragen wurde in einem gemeinsamen Workshop am 14. Juni 2012 nachgegangen.

Programm | Website Gender Curricula | Grußwort der LaKof

Forschungsnetzwerk „Gender and Engineering“

Internationaler Forschungsaustausch zu Gender in den Ingenieurwissenschaften an der Universität Wuppertal

Internationaler Forschungsaustausch zu Gender in den Ingenieurwissenschaften an der Universität Wuppertal

Zu welchen Erkenntnissen gelangt die Forschung im Feld „Gender in den Ingenieurwissenschaften“ aktuell und welche Perspektiven werden dabei entwickelt? Dazu referierten vom 04. bis 05. Mai 2012 Wissenschaftlerinnen aus sechs Ländern.

Flyer | Prof. Dr. Felizitas Sagebiel

Neue Ausgabe der Zeitschrift GENDER 1/12

Schwerpunktthema: Gender & Art: Selbstbilder und Selbstkonzepte in den Künsten

Schwerpunktthema: Gender & Art: Selbstbilder und Selbstkonzepte in den Künsten

Die Vorstellung der künstlerischen Schöpfungskraft als ‚männliche Gabe‘ tradiert sich seit Jahrhunderten und nimmt Einfluss auf das Schaffen von Künstlerinnen und Künstlern. Die feministische Kunst offenbart diese Normierung und bietet dadurch Ansätze zur Auseinandersetzung mit dem (Selbst-)Verständnis von Kunst und Kunstschaffenden vor dem Hintergrund des anhaltenden Diskurses über Geschlecht. Die Beiträge in diesem Heft zeigen Beispiele einer solchen Herangehensweisen aus unterschiedlichen künstlerischen Genres. Damit wird eine Diskussion eröffnet, die auch außerhalb heteronormativer Grenzen stattfindet und eine Vielfalt an Möglichkeiten und Geschlechtern zulässt. Der Themenschwerpunkt  „Gender & Art: Selbstbilder und Selbstkonzepte in den Künsten“ bildete letztes Jahr auch den thematischen Schwerpunkt der Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung zum 25-jährigen Gründungsjubiläum an der Universität Paderborn.

Inhaltsverzeichnis 1/12 | Website der Zeitschrift GENDER

Landesprogramm für geschlechtergerechte Hochschulen

„Wer gestaltet das Leben?“ – Genderforschungsförderung 0,9 Mio. Euro jährlich

„Wer gestaltet das Leben?“ – Genderforschungsförderung 0,9 Mio. Euro jährlich

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat das Landesprogramm für geschlechtergerechte Hochschulen mit der Sprecherin des Netzwerks FGF NRW, Prof. Dr. Anne Schlüter, auf der Landespressekonferenz vorgestellt. Das neue Programm (5,4 Millionen Euro jährlich bis 2014) umfasst drei Bausteine: Stärkung der Gleich-stellungsbeauftragten, Nachwuchsförderung und Genderforschung. Gefördert werden Genderforschungsprojekte, die sich auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawandel, demografische Entwicklung, Gesundheit, Ernährung, Ressourcen- und Energieknappheit oder Mobilität beziehen. Am Freitag, den 23. März 2012 um 12:00 Uhr findet an der Universität Essen ein Informationsaustausch  über das "Landesprogramm für geschlechtergerechte Hochschulen" im Rahmen der Beiratssitzung des Netzwerk FGF statt.

Website MIWF | Pressemitteilung | Präsentation | Rede der Ministerin

Dokumentation zum Gender-Kongress erschienen

Geschlechtergerechtigkeit – Erfordernisse & Empfehlungen

Geschlechtergerechtigkeit – Erfordernisse & Empfehlungen

Der Gender-Kongress 2011 des MIWF NRW war ein großer Erfolg. Die Vorträge und Ergebnisse stehen nun in einer Tagungsdokumentation zur Verfügung. Die Dokumentation des MIWF NRW, die von der Koordinationsstelle des Netzwerks FGF NRW erstellt wurde, enthält neben den Grußworten die Keynotes zu „Innovation und geschlechtergerechte Wissenschaftskultur“ und zu „Gleichstellungspolitischen Herausforder-ungen“ auch alle zehn Impulsreferate. Lesen Sie nach, welche Strategien und Empfehlungen in den fünf Workshops von den Teilnehmenden gemeinsam erarbeitet und diskutiert wurden. Die Dokumentation bietet zudem auch einen Einblick in das Rahmenprogramm des Gender-Kongresses.

Tagungsdokumentation

Das neue Journal ist erschienen

Journal des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Journal des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Im letzten Journal des Jahres 2011 liegt der Schwerpunkt auf dem Themenfeld „Fachkultur und Vergeschlechtlichung“ und dem hierzu stattgefundenen Interdisziplinären Workshop am 9.9.2011 an der Universität Duisburg-Essen. Auch das 25-Jährige Jubiläum des Netzwerks Frauenforschung NRW wird in diesem Heft thematisiert. Besonders der generationen-übergreifende Dialog zwischen der amtierenden Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und der ehemaligen Wissenschaftsministerin Anke Brunn (siehe Cover) und der Tagungsbericht zu „Gender & Art – Selbstkonzepte in den Künsten“ sind hervorzuheben. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Artikel zum Dialog | Tagungsbericht | Journal Nr. 29

25-jähriges Gründungsjubiläum des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Jahrestagung: Künstlerische Selbstkonzepte und zwei Wissenschaftsministerinnen im Generationendialog

Jahrestagung: Künstlerische Selbstkonzepte und zwei Wissenschaftsministerinnen im Generationendialog

Zum 25-jährigen Gründungsjubiläum veranstaltete das Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW eine Tagung an der Universität Paderborn zum Themenschwerpunkt Selbstbilder und Selbstkonzepte in den Künsten. Neben den WissenschaftlerInnen sprachen generationen-übergreifend Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und die ehemalige Wissenschaftsministerin Anke Brunn, die das Netzwerk Frauenforschung 1986 begründete. Die Sopranistin Sabine Ritterbusch bildete mit einem Konzert mit Werken der Komponistin Ethel Smyth einen gelungenen Abschluss der Jahrestagung.

Programm | Pressemitteilung UDE |Tagungsbericht | ZWD-Artikel

Gender Kongress 2011 in Düsseldorf

Geschlechtergerechtigkeit an Hochschulen – Erfordernisse und Empfehlungen

Geschlechtergerechtigkeit an Hochschulen – Erfordernisse und Empfehlungen

Hochschulleitungen, Gleichstellungsbeauftragte, WissenschaftlerInnen und VertreterInnen der Politik entwickelten auf dem Genderkongress Konzepte zur Geschlechtergerechtigkeit und Frauenförderung an Hochschulen. Als Grundlage für die Handlungsempfehlungen diente der Gender Report 2010 der Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. In Kürze wird eine Tagungsdokumentation erscheinen.

Gender-Report 2010 | Pressebericht