Call for Papers

Call for Papers: Zum Verhältnis von Diversität und Intersektionalität – Heterogenität beobachten und gestalten

Heft 1/2018 der Zeitschrift für Diversitätsforschung und ‐management

Schon seit einiger Zeit wird über das Verhältnis von Diversität und Intersektionalität diskutiert (z.B.
Bührmann 2015; Sieben/Bornheim 2011). Ihre disziplinären Zuordnungen und fachliche Abgrenzung
sind durch eine teilweise polarisierende Kontroverse gekennzeichnet. In diesem Heft sollen die skizzierten Kontroversen konstruktiv pointiert vorangetrieben werden. Es geht
uns darum, Diversität und Intersektionalität, die ja wahlweise als ‚Forschungsfelder‘, ‚Forschungsperspektiven‘ oder auch ‚Forschungsansätze‘ zur Beobachtung von Heterogenität und/oder Homogenität betrachtet werden können, miteinander in einen konstruktiven Dialog zu bringen. Dazu  wird eingeladen Beiträge zu schreiben, die sich mit den Verhältnissen dieser Perspektiven befassen und sie konkret in Forschungsprojekten und ‐prozessen in der Beobachtung und Beschreibung von Interaktionssituationen, den organisationalen Prozessen oder gesellschaftlichen Strukturierungen beschreiben.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.

Call for Papers

Hochschule und Gender – Bildungsprozesse und Wissenschaftskarrieren im Blick

Call for Papers - Zeitschrift GENDER

Nationale wie internationale Transformationsprozesse in Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft haben in den vergangenen 20 Jahren dazu geführt, dass sich das deutsche Hochschul- und Wissenschaftssystem sehr grundlegend verändert hat. In diesem Themenheft der Zeitschrift GENDER sollen diese durch Reform- und Ökonomisierungsprozesse aus­gelösten Veränderungen im Hochschul- und Wissenschaftssystem und der Zusam­menhang mit der Kategorie Geschlecht für die Themenfelder „Bildungsprozesse“ und „Wissenschaftskarriere“ aufgegriffen, analysiert und interpretiert werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.

Call for Papers-DE | Call for Papers-EN

 

 

Call for Papers Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft (Band 15/2019)

Geschlechterreflektierte Professionalisierung – Geschlecht und Professionalität

Für das Jahrbuch werden Beiträge erwünscht, die sich den Herausforderungen (Siehe Call)
für geschlechterreflektierte und -reflektierende Professionalität und/oder Professionalisierung
vor dem Hintergrund verschiedener theoretischer Gendertheorien (etwa sozialkonstruktivistischer,
dekonstruktiver, queerer Ansätze) und der dort jeweils entwickelten Diskurse
und Debatten stellen. Ansatzpunkte für Beiträge könnten die Auseinandersetzung mit den Begriffen
der geschlechterreflektierenden oder der geschlechterreflektierten Professionalisierung
sein oder Fragen zu Professionalität in pädagogischen Handlungsfeldern, das Thema Gender in
der Lehre, die berufliche Orientierung von bestimmten Gruppen oder auch die Kritik an Dualismen,
Differenzreifizierungen oder Stereotypisierungen innerhalb der Debatten.
Die Herausgeber_innen laden dazu ein, theoretische Beiträge, bildungskonzeptionelle Überlegungen
und empirische Forschungsergebnisse in das geplante Jahrbuch einzubringen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem CfP.

CfP

Call for Papers

Konferenz zu Gender & IT am 14./15. Mai 2018 in Heilbronn

Die Förderung von Genderperspektiven im digitalen Wandel ist nach wie vor eine große Herausforderung. Was sind vielversprechende und innovative Interventionen und wo liegen die Interessensbereiche? Wie können Wissenschaft und Praxis kooperieren, um problematische Vergeschlechtlichungen zu vermeiden? Wie kann der gegenseitige Austausch von Gender-Wissen und IT-Expertise wirksam gestaltet werden?  Im Rahmen dieser Konferenz sollen inter- und transdisziplinäre Herangehensweisen vorgestellt und diskutiert werden, um den digitalen Wandel geschlechtergerecht zu gestalten. Forschende in der HCI- und der Designforschung, den Science and Technology Studies, den Gender Studies, der Informatik und verwandter Bereiche aus Universitäten, Forschungseinrichtungen sowie Forschungsabteilungen von Unternehmen sind eingeladen, Beiträge einzureichen. Themen könnten u.a. sein:

  • Organisationskulturen in der IT
  • Gender und VUCA (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity)
  • Agile Methoden und Gleichstellung der Geschlechter
  • Ubiquitous Computing
  • De-Gendering IT

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Webseite.

Webseite

Veranstaltungen (18)

Workshop Netzwerk-Mittelbau

"Sexismus – Rassismus. Machverhältnisse und Wechselwirkungen aus Sicht der Geschlechterforschung" mehr

Jahrestagung Netzwerk FGF NRW

"Fremdheit – das Fremde, das Andere und das Eigene. Analysen der interdisziplinären Geschlechterforschung"

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung folgen. mehr

Vernetzungstreffen Gender Studies NRW- Zentren und Studiengänge

"Wir müssen reden: Gleichstellung und Geschlechterforschung – eine Beziehung in den besten Jahren"

In Kooperation mit dem Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung (IZG) der Universität Bielefeld. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung folgen. mehr

Stellenangebote (5)

Lehrauftrag im Fachbereich Gender Studies (WS 17/18)

Im Fachbereich Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum wird für das kommende Wintersemester 2017/2018 ein Lehrauftrag vergeben, der das bestehende Lehrangebot des Masterstudienganges beispielsweise in einem oder mehreren der folgenden Bereiche ergänzen soll: mehr

Drei Gastprofessuren bzw. Professuren zu besetzen

An der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin sind folgende Gastprofessuren und Professuren zu besetzen: mehr

Call for Papers (4)

Zum Verhältnis von Diversität und Intersektionalität – Heterogenität beobachten und gestalten

Schon seit einiger Zeit wird über das Verhältnis von Diversität und Intersektionalität diskutiert (z.B. Bührmann 2015; Sieben/Bornheim 2011). Ihre disziplinären Zuordnungen und fachliche Abgrenzung sind durch eine teilweise polarisierende Kontroverse gekennzeichnet. mehr

Hochschule und Gender – Bildungsprozesse und Wissenschaftskarrieren im Blick

Nationale wie internationale Transformationsprozesse in Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft haben in den vergangenen 20 Jahren dazu geführt, dass sich das deutsche Hochschul- und Wissenschaftssystem sehr grundlegend verändert hat. mehr